Vegan gegen Vegetarisch

Weder Veganer noch Vegetarier essen Fleisch. Während Vegetarier dazu neigen, Milchprodukte und Eier zu konsumieren, vermeidet ein Veganer alle tierischen Produkte, einschließlich Eier und Milchprodukte, und häufig ungenießbare tierische Produkte wie Leder, Wolle und Seide. Vegetarismus ist normalerweise eine Diät, während Veganismus ein Lebensstil ist. Vegetarier wählen ihre Ernährung häufig aufgrund der gemeldeten gesundheitlichen Vorteile oder aus religiösen oder politischen Gründen. Im Allgemeinen haben Veganer eine viel stärkere politische Überzeugung in Bezug auf ihre Ernährung, wobei einige der Ansicht sind, dass Tiere unter vielen der gleichen Gesetze geschützt werden sollten wie Menschen.

Vergleichstabelle

Vergleichstabelle Vegan versus Vegetarisch
Vegan Vegetarier
EinführungVeganismus ist eine Philosophie und ein mitfühlender Lebensstil, dessen Anhänger versuchen, die Verwendung von Tieren für Lebensmittel, Kleidung oder andere Zwecke auszuschließen. Veganer bemühen sich, keine tierischen Produkte jeglicher Art zu verwenden oder zu konsumieren.Vegetarismus ist die Praxis einer Diät, die Fleisch ausschließt (einschließlich Wild- und Schlachtnebenprodukte, Fisch, Schalentiere und andere Meerestiere sowie Geflügel). Es gibt verschiedene Varianten der Ernährung, von denen einige auch Eier ausschließen.
DiätVeganer konsumieren kein Fleisch, Eier, Milch, Honig oder Lebensmittel, die von Tieren stammen.Iss kein Fleisch oder Fisch. Einige konsumieren Milchprodukte und einige Vegetarier konsumieren Eier. Lacto-Vegetarier: Milchprodukte essen. Ovo-Vegetarier: Eier essen. Essen Sie keine Gelatine oder andere tierische Nebenprodukte.
ProdukteVerwenden Sie keine tierischen Produkte, z. B. Pelz, Leder, Wolle usw. Dulden Sie keine Tierversuche.Während Vegetarier kein Fleisch essen, haben die meisten Vegetarier nichts dagegen, andere tierische Produkte wie Pelz, Leder oder Wolle zu verwenden.

Was Veganer und Vegetarier essen

Die meisten Vegetarier essen kein Fleisch, keinen Fisch oder kein Geflügel, konsumieren jedoch Milchprodukte (insbesondere Vegetarier in Indien) und Eier. Viele Vegetarier essen auch keine Produkte, die Gelatine oder andere tierische Produkte enthalten. Lacto-Vegetarier konsumieren Milchprodukte, aber keine Eier; Ovo-Vegetarier essen Eier, aber keine Milchprodukte; und Lacto-Ovo-Vegetarier essen sowohl Eier als auch Milchprodukte. Es gibt auch Pesketarismus, eine vegetarische Ernährung, die Fleisch und Geflügel vermeidet, aber Fisch enthält.

Die vegane Ernährung ist tendenziell viel strenger als die der meisten Vegetarier. Fleisch, Fisch, Geflügel, Milchprodukte, Eier und alle anderen tierischen Produkte wie Honig werden gänzlich vermieden. Darüber hinaus werden Lebensmittel oder andere (manchmal ungenießbare) Produkte, die Tiere verwenden, vermieden. Dies erstreckt sich häufig auf Kleidung, Medikamente und alles andere, in dem Tiere oder tierische Produkte verwendet werden. Zum Beispiel würde ein Veganer keine Lederschuhe oder -gürtel, Kosmetika, die an Tieren getestet wurden, Daunendecken, Gelatine-Medizin-Kapseln, Wollpullover oder Pelzmäntel verwenden.

Obst, Gemüse, Getreide und Nüsse sind Grundnahrungsmittel sowohl der veganen als auch der vegetarischen Ernährung. Manchmal wird Tofu als Ersatz für Produkte auf Fleischbasis verwendet.

Gründe für Veganismus gegen Vegetarismus

"Es gibt keinen sinnvollen Unterschied zwischen dem Verzehr von Fleisch und dem Verzehr von Milchprodukten oder anderen tierischen Produkten. In der Milchindustrie ausgebeutete Tiere leben länger als die für Fleisch verwendeten, werden jedoch im Laufe ihres Lebens schlechter behandelt und landen danach im selben Schlachthaus Wir konsumieren sowieso ihr Fleisch. In einem Glas Milch oder einer Eistüte steckt wahrscheinlich mehr Leid als in einem Steak. " - Gary L. Francione, veganer amerikanischer Rechtswissenschaftler und Anwalt für Tierrechte, im Veganismus: Das Grundprinzip der abolitionistischen Bewegung

Während einige Veganer Ernährungsbedenken oder Nahrungsmittelallergien als Hauptgrund für die Einhaltung ihrer Ernährung angeben (Diät-Veganer), nehmen die meisten aus moralischen und politischen Gründen einen veganen Lebensstil an (ethische Veganer). Die vegane Sichtweise besteht tendenziell darin, dass Tiere nicht hier sind, um vom Menschen ausgebeutet zu werden, und dass die Kommerzialisierung von Tieren eine grundlegende, unmenschliche Komponente und einen Mangel an Respekt für das Grundleben beinhaltet.

Es gibt viele Gründe, warum man Vegetarier sein könnte. Ein wichtiger Grund sind gesundheitliche Bedenken, da die vegetarische Ernährung häufig reich an Ballaststoffen ist und gleichzeitig wenig Zucker und gesättigte Fette enthält. In ähnlicher Weise nehmen einige Vegetarier an, weil die Bedenken hinsichtlich der Lebensmittelsicherheit in Bezug auf Fleisch zunehmen. Moralische und / oder politische Gründe sind ebenfalls häufig; Zum Beispiel haben einige aus Umweltgründen Vegetarismus (und Veganismus) angenommen. [1] Einige Religionen, wie der Hinduismus und der Jainismus, schreiben Vegetarismus vor oder fördern ihn. Andere, wie einige christliche Sekten, praktizieren während der Fastenzeit Abstinenz von tierischen Produkten.

Gesundheitliche Vorteile veganer und vegetarischer Ernährung

Im Allgemeinen zeigen die meisten Studien, dass Veganer und Vegetarier genauso gesund, wenn nicht sogar gesünder sind als ihre fleischfressenden Kollegen. Insbesondere Veganismus ist sehr gut darin, gängige Nahrungsmittelallergene wie Schalentiere und Milchprodukte zu eliminieren. Eine pflanzliche Ernährung ist reich an komplexen Kohlenhydraten aus Vollkornprodukten und Wurzelgemüse wie Kartoffeln und Karotten, Pastinaken, Rutabaga usw.

Die Vor- und Nachteile der veganen und vegetarischen Ernährung werden laufend untersucht. Viele Studien haben kardiovaskuläre Vorteile für beide Diäten festgestellt, und einige legen nahe, dass das Krebsrisiko bei Veganern und Vegetariern geringer ist.

Eine im Juni 2013 veröffentlichte umfangreiche Studie zeigt, dass Vegetarier länger leben als Fleischesser und 19% weniger an Herzkrankheiten sterben. Die in JAMA Internal Medicine, einem Journal der American Medical Association, veröffentlichte Studie wurde vom Wall Street Journal behandelt . Weitere wichtige Ergebnisse der Studie sind:

  • Vegetarier in der Studie erlitten im Zeitraum der Studie (sechs Jahre) 12% weniger Todesfälle, wobei 73.308 Personen erfasst wurden.
  • In der vegetarischen Gruppe schien es weniger Todesfälle aufgrund von Diabetes und Nierenversagen zu geben.
  • Die Kalorienaufnahme schien keine Rolle zu spielen. Die verschiedenen Teilnehmergruppen aßen im Allgemeinen täglich ungefähr die gleiche Menge an Kalorien.
  • Der vegetarische Vorteil schien bei Männern stärker zu sein als bei Frauen.
  • Krebs traf sowohl Vegetarier als auch Nichtvegetarier in etwa gleichem Maße.

Eine Widerlegung der Medienberichte dieser Studie argumentiert, dass Korrelation keine Kausalität impliziert und dass die in der Studie festgestellte längere Lebensdauer von Vegetariern auch auf die Tatsache zurückgeführt werden könnte, dass die vegetarische Gruppe tendenziell mehr Sport treibt, verheiratet ist und weniger konsumiert Alkohol und weniger rauchen im Vergleich zur fleischfressenden Gruppe.

Insgesamt ist es schwierig festzustellen, ob diese Diäten die langfristigen Gesundheitsergebnisse direkt beeinflussen. Beispielsweise werden die verschiedenen Arten von Vegetariern selten gegeneinander untersucht, und Veganer und Vegetarier sind häufig wohlhabender oder gesundheitsbewusster, was sich beide positiv auf die langfristigen Ergebnisse auswirkt.

Risiken einer veganen Ernährung

Ein bemerkenswerter Nachteil der veganen Ernährung ist, dass Veganer häufig B12-Nahrungsergänzungsmittel einnehmen müssen - und manchmal (je nachdem, wie sorgfältig Sie sich für eine ausgewogene Ernährung entscheiden) andere Nahrungsergänzungsmittel wie Aminosäuren, Eisen oder Vitamin D als solche In der Ernährung fehlen diese wesentlichen Nährstoffkomponenten. [2] Es besteht auch das Risiko, dass eine fleischlose Ernährung nicht genügend Protein enthält, was insbesondere für wachsende Kinder von Bedeutung ist.

Umweltbelastung

Es gibt unterschiedliche Ergebnisse von Studien zu den Umweltauswirkungen von Diäten. Zwar kommen keine zwei Studien zu genau denselben Schlussfolgerungen, doch ist allgemein anerkannt, dass die Reduzierung des Fleisches und die Umstellung auf eine pflanzlichere Ernährung umweltfreundlicher wäre.

Eine Studie aus dem Jahr 2014 ergab, dass die Umstellung auf einen fleischfreien Lebensstil zur Reduzierung der CO2-Emissionen beitragen würde.

70 Prozent der landwirtschaftlichen Emissionen hängen aus zwei Gründen mit Rindern zusammen: Viel Land muss für grasgefütterte Tiere gerodet werden, und weniger als vier Prozent der Tiere werden für die Fleisch- und Milchproduktion verwendet. Der Rest wird als Methan freigesetzt, ein hochwirksames Treibhausgas

Dies bedeutet jedoch nicht, dass eine vegane Ernährung unbedingt die umweltfreundlichste ist. In einer anderen Studie aus dem Jahr 2016 wurde die Tragfähigkeit von zehn Ernährungsszenarien analysiert, dh wie viel Land erforderlich wäre, um eine Person unter einem bestimmten Ernährungsregime zu ernähren.

Die in dieser Studie analysierte Tragfähigkeit für verschiedene Arten von Diäten zeigt, dass eine milchfreie vegetarische Ernährung die meisten Menschen ernähren kann. Ergebnisse zusammengefasst von Chase Purdy.

Die Studie ergab, dass eine vegane Ernährung zwar wesentlich effizienter ist als unsere derzeitige, aber nicht die effizienteste, die es geben kann. Das liegt daran, dass nicht alle Flächen für die landwirtschaftliche Nutzung geeignet sind. Wenn Weideland für Rinder genutzt werden kann und ein bestimmter Teil des menschlichen Ernährungsbedarfs durch Milchprodukte gedeckt wird, kann eine erhebliche Anzahl von Menschen ernährt werden.

Statistiken

Eine Studie der Vegetarian Times aus dem Jahr 2008 ergab, dass 7, 3 Millionen Menschen oder 3, 2% der US-Bevölkerung Vegetarier sind. noch mehr sind teilweise vegetarisch und essen nur gelegentlich Fleisch. Die Mehrheit der Vegetarier ist weiblich (59% der Frauen gegenüber 41% der Männer) und die meisten sind jünger (42% sind 18 bis 34 Jahre alt).

Eine Gallup-Umfrage aus dem Jahr 2012 ergab, dass die Zahl der amerikanischen Veganer und Vegetarier sogar noch höher ist als die der Vegetarian Times. 5% der Bevölkerung identifizierten sich als Vegetarier und 2% als Veganer. Die meisten Veganer und Vegetarier in dieser Umfrage waren weiblich, ledig, liberal und älter - im Gegensatz zu den Ergebnissen der Vegetarian Times.

Im Jahr 2010 veröffentlichte das britische National Centre for Social Research Daten aus einer Umfrage zur sozialen Einstellung von 2008. Sie fanden heraus, dass Vegetarier und Veganer viel häufiger höhere Einkommen haben. Sie fanden auch heraus, dass Nicht-Weiße eher vegetarisch oder vegan als Weiße waren, und dies oft aus religiösen Gründen.

Berühmte Vegetarier und Veganer

Viele bekannte Prominente, Aktivisten und Politiker, Künstler und Sportler halten sich an vegane oder vegetarische Ernährung. Zu den berühmten Veganern zählen die Sänger Carrie Underwood und Erykah Badu, der olympische Sprinter Carl Lewis, der Schauspieler und Musiker Jared Leto sowie der Bürgerrechtler Cesar Chavez. Unter den Vegetariern gibt es die Coldplay-Sängerin Chris Martin, die Komikerin Ellen DeGeneres, den indischen Unabhängigkeitsführer Mohandas Gandhi sowie die Schauspieler Natalie Portman und Peter Dinklage.

Ähnlicher Artikel