Firefox gegen Google Chrome

Mozilla Firefox und Google Chrome basieren beide auf Open-Source-Webbrowser-Engines (obwohl Google Chrome nicht vollständig Open Source ist), es gibt jedoch einige signifikante Unterschiede zwischen ihnen, da es Ähnlichkeiten gibt.

Vergleichstabelle

Vergleichstabelle zwischen Firefox und Google Chrome
Feuerfuchs Google Chrome

Erstveröffentlichung23. September 20022. September 2008
Webseitemozilla.org/firefoxwww.google.com/chrome
Geschrieben inC / C ++, JavaScript, CSS, XUL, XBLPython, C ++
LizenzMPL 2.0Kostenlos unter den Nutzungsbedingungen von Google Chrome
Open SourceJaNein (aber basierend auf dem Open Source Chromium Browser)
StandardsuchmaschineGoogleGoogle
RegisterkartengruppenJaNein
Durchsuchen mit RegisterkartenJaJa
BetriebssystemeWindows, OS X, GNU / Linux, Android, iOS, Firefox (inoffizielle Ports zu BSDs, Solaris, OpenSolaris, Illumos, IBM AIX, HP-UX, UnixWare)Windows, OS X, GNU / Linux, Android, iOS
VollbildmodusUnterstütztUnterstützt
Entwickelt vonMozillaGoogle
Neueste Version5965
Neueste Erscheinung59.0.1 2018-3-1665.0.3325.181 2018-3-21
Unterstützt benutzerdefinierte ErweiterungenJaJa
EntwicklerMozilla Foundation und die Open Source CommunityGoogle Inc. und Open Source-Mitwirkende an Chromium
FreewareJaJa
Flash PlayerPlugin verfügbar; nicht eingebautPlugin ist eingebaut; kann deaktiviert werden
Verwandte SoftwareFirefox OSChrome OS
CSS-animierte Verläufe in HTMLUnterstütztUnterstützt
Mediencodecs werden unterstütztWebM, Ogg Theora Vorbis, Ogg Opus, MPEG H.264 (AAC oder MP3), WAVE PCMVorbis, WebM, Theora, AAC, MP3, H.264
PDF-ViewerPDF-Viewer wird nativ unterstützt (ohne Plugin); mehr Funktionen als Google Chrome wie Miniaturansichten, Seitenzahlen, SeitennavigationPlugin ist eingebaut; kann deaktiviert werden
DruckvorschauJaJa
Auto-UpdateJaJa
Omnibox (Suche über die URL-Leiste)JaJa
Elementoption prüfenJaJa
Gründer / SchöpferBlake RossJeff Nelson
Verfügbar in79 Sprachen79 Sprachen
ArtWebbrowser, Feedreader, Mobiler WebbrowserWebbrowser, Feedreader, Mobiler Webbrowser
Standard (e)HTML5, CSS3, RSS, Atom, ES6HTML5, CSS3, ES6
Layout EngineGecko, SpiderMonkey, WebKit (nur für iOS)Blink (eine Open-Source-Version von WebKit)

Geschichte von Firefox vs. Chrome

Dave Hyatt und Blake Ross begannen als experimenteller Zweig des Mozilla-Projekts am Firefox-Projekt zu arbeiten. Sie glaubten, dass die kommerziellen Anforderungen des Sponsorings von Netscape und das von Entwicklern gesteuerte Feature Creep die Nützlichkeit des Mozilla-Browsers beeinträchtigten. Um das zu bekämpfen, was sie als Aufblähen der Mozilla Suite betrachteten, erstellten sie einen eigenständigen Browser, mit dem sie die Mozilla Suite ersetzen wollten. Am 3. April 2003 gab die Mozilla-Organisation bekannt, dass sie beabsichtigen, ihren Fokus von der Mozilla Suite auf Firefox und Thunderbird zu verlagern.

Google startete den Chrome-Browser am Dienstag, dem 2. September 2008, nachdem dies am Labor Day - dem 1. September 2008 durch eine Reihe von Comics über Google Chrome angekündigt wurde, die von Scott McCloud illustriert wurden.

Unterschiede in der Benutzeroberfläche von Chrome und Firefox

Unterschiede bei Firefox- und Chrome-Tabs

  • Registerkarten befinden sich oben - In beiden Browsern befinden sich die Registerkarten oben im Anwendungsfenster über den Schaltflächen für Zurück, Vorwärts, Aktualisieren und vor allem in der Adressleiste.
  • Registerkarten können von einem Fenster in ein anderes gezogen werden und behalten ihren Status.

Omnibox-Adressleiste

Die Adressleiste (Omnibox) unter der Registerkarte in Chrome befindet sich nicht nur, sondern hebt auch die Hauptdomain der Website hervor. Beispielsweise wird //www.diffen.com/difference/Firefox_vs_Google_Chrome als // www.diffen.com / different / Firefox_vs_Google_Chrome (mit hervorgehobenem Domainnamen) angezeigt.

Unterschiede im Menü

Die Firefox-Menüs - Datei, Bearbeiten, Anzeigen, Verlauf, Lesezeichen, Tools und Hilfe - fehlen in Google Chrome. Stattdessen befinden sich oben rechts und unter den Schaltflächen zum Ändern der Größe des Anwendungsfensters zwei Symbole:

  • Ein dreizeiliges Symbol zum Anpassen der Einstellungen und Optionen.
  • Während die Standardregisterkarten in Firefox rechteckig sind, sind Registerkarten in Chrome wie Registerkarten in Papierordnern, nur invertiert.

Webanwendungen in Chrome

In Google Chrome können Webanwendungen in einem eigenen optimierten Fenster ohne das Omnibox-URL-Feld und die Browser-Symbolleiste gestartet werden. Dies schränkt das Chrome des Browsers ein, um "nichts zu unterbrechen, was der Benutzer versucht", sodass Webanwendungen neben lokaler Software ausgeführt werden können.

Behandlung von Fehlern bei nicht gefundenen Dateien (404) in Firefox und Chrome

Während Firefox eine einfache Meldung " Nicht gefunden" anzeigt, wenn ein 404-Fehler auftritt, zeigt Chrome:

  • zeigt ein Google Chrome-Logo an (dies kann als Werbung für die Marke Google angesehen werden)
  • bietet Vorschläge an, um zur Startseite der Website zu gelangen und die 404-Fehlermeldung zurückzugeben
  • versucht, die URL in eine Suchphrase zu zerlegen, und schlägt dem Nutzer vor, bei Google nach der Phrase zu suchen (auch wenn der Nutzer eine andere Suchmaschine als Standard ausgewählt hat).

Adressleiste (URL-Feld) in Chrome vs. Firefox

  • Google nennt die Chrome-Adressleiste die Omnibox. Während der Benutzer in die Adressleiste eingibt, werden Vorschläge für Suchvorgänge, Top-Seiten, die der Benutzer zuvor besucht hat, und andere beliebte Seiten angeboten.
  • Wenn der Benutzer gerade in der Adressleiste tippt, führt die automatische Vervollständigungsfunktion in Chrome den Benutzer nur zu der URL, die der Benutzer zuvor explizit eingegeben hat.

Unterschiede in der Browser-Homepage

Während Firefox es dem Benutzer ermöglicht, beim Start des Browsers eine leere Seite, eine Startseite oder eine Reihe von URLs zu öffnen, verfolgt Google Chrome einen anderen Ansatz, der dem Ansatz von Opera näher kommt. Chrome zeigt die Miniaturansichten der Benutzer für die 9 am häufigsten besuchten Seiten des Benutzers an. Außerdem verfügt der Browser rechts über ein Textfeld zum Durchsuchen des Verlaufs und eine Liste der zuletzt verwendeten Lesezeichen.

Inkognito-Modus in Chrome

Google Chrome verfügt über einen "Inkognito" -Modus, in dem die Aktivitäten des Nutzers nicht im Verlauf aufgezeichnet werden. Firefox hat einen ähnlichen Modus, es ist unter Tools und wählen Sie "Private Browsing starten".

Sicherheitsfunktionen von Google Chrome vs. Firefox

Firefox und Chrome verfügen beide über ein Anti-Malware-Tool, das Benutzer warnt, wenn sie eine Website besuchen, auf der bekanntermaßen Viren, Spyware und anderer schädlicher Code installiert werden. Dieses Tool schützt auch vor bekannten "Phishing" -Seiten. Darüber hinaus ist jeder Google-Tab ein separater Prozess, der seinen eigenen Speicher verwendet (und freigibt). Diesen Prozessen werden alle Rechte entzogen, Dateien auf die Festplatte des Benutzers zu schreiben oder Dateien aus "sensiblen Bereichen wie Dokumenten oder Desktop" zu lesen. Diese Sicherheitsfunktion deckt jedoch keine Plugins ab. Da Plugins zum Ausführen möglicherweise einen höheren Sicherheitszugriff benötigen, wird ein gewisser Schutz gewährleistet, indem sie in einem separaten Prozess ausgeführt werden.

Eine frühe Kritik an Google Chrome ist das Fehlen einer von Firefox unterstützten Funktion "Hauptkennwort". Ohne eine solche Funktion hat jeder, der den Browser verwendet, Zugriff auf die gespeicherten Passwörter. Sowohl in Firefox als auch in Google Chrome können Benutzer die gespeicherten Kennwörter im Klartext anzeigen. Die Hauptkennwortfunktion von Firefox verhindert jedoch, dass nicht autorisierte Benutzer diese Funktion verwenden.

JavaScript-Engine in Firefox vs. Chrome

Die für den Chrome-Browser entwickelte JavaScript-Engine heißt V8. Es handelt sich um eine Open-Source-Engine, die von Google-Ingenieuren in Dänemark entwickelt wurde und sich erheblich von anderen Browsern wie Firefox unterscheidet. Google behauptet, dass ihre Tests gezeigt haben, dass V8 schneller ist als Firefox und Safari. Die V8-Engine von Google Chrome bietet außerdem Funktionen wie versteckte Klassenübergänge, dynamische Codegenerierung und präzise Speicherbereinigung.

Die V8-JavaScript-Engine ist eine eigenständige Komponente, die auch von anderen Webbrowsern verwendet werden kann. Experten der Internetbranche glauben, dass V8 der Schlüssel im Wettbewerb von Google mit Microsoft ist. Microsoft ist stark im Bereich Desktop-Anwendungen und Google konkurriert mit Microsoft, indem es SaaS (Software as a Service), dh Software über das Internet, anbietet. Während die Software von Microsoft auf dem Betriebssystem des Computers ausgeführt wird, werden die Anwendungen von Google auf der Browserplattform ausgeführt (ebenso wie Webanwendungen anderer Unternehmen). Die Browser, die diese Plattform bereitstellen, wurden nicht für Anwendungen entwickelt. Sie wurden vielmehr für die Anzeige von Webseiten mit dynamischem Inhalt entwickelt. Daher ist die Plattform Browser gegen Betriebssystem ein inhärenter Nachteil für Webanwendungen wie die von Google. Um Webanwendungen für die Nutzer attraktiver zu machen, hat Google in die Entwicklung einer viel schnelleren und besseren JavaScript-Engine investiert, die die Browserplattform verbessert.

Erweiterbarkeit von Firefox gegenüber Google Chrome

Firefox ist ein flexibler Open Source-Browser mit Tausenden von Erweiterungen, mit denen Benutzer ihre Browser-Erfahrung anpassen können. Firefox-Erweiterungen sind der Grund, warum es so beliebt ist. Da Google Chrome auch ein Open Source-Browser ist, wird erwartet, dass mehrere Firefox-Erweiterungen auf die Chrome-Plattform portiert und für beide Browser verfügbar gemacht werden. Dies hängt jedoch vom Erfolg des Browsers mit der Benutzergemeinschaft sowie von der Erweiterbarkeit seiner Architektur ab.

Marktanteil von Firefox- und Chrome-Browsern

Im Juni 2012 war der Browser-Marktanteil von Firefox und Google Chrome im Vergleich zu anderen Browsern wie folgt [1]:

Nutzungsfreigabe für Desktop-Browser für Juni 2011
QuelleGoogle ChromeInternet

Forscher

FeuerfuchsSafariOper
StatCounter32, 76%32, 31%24, 56%7, 00%1, 77%
W3Counter28, 1%29, 9%23, 1%6, 5%2, 4%
Wikimedia33, 24%29, 4%24, 16%5, 89%3, 99%
Medianwert32, 76%29, 9%24, 16%6, 5%2, 4%
Diffen.com (einschließlich Handy)23, 4%27, 2%17, 6%21, 6%2, 5%

Im Juni 2010 lag der Firefox-Anteil bei rund 31% und Chrome bei rund 8%. Im August 2011 lag der Anteil von Chrome bei 19, 6% und von Firefox bei 23, 6%. Dies zeigt die enormen Gewinne, die Chrome erzielt hat, hauptsächlich auf Kosten von Internet Explorer und Firefox.

Ähnlicher Artikel