Donald Trump gegen Hillary Clinton

Dies ist ein unvoreingenommener Vergleich der politischen Positionen und Strategien von Hillary Clinton und Donald Trump, Präsidentschaftskandidaten der demokratischen bzw. republikanischen Partei.

In vielen Fragen stimmen die Positionen der Kandidaten mit der politischen Plattform ihrer Partei überein - Clinton ist für die Wahl, Trump ist für das Leben; Clinton unterstützt den DREAM Act und einen Weg zur Staatsbürgerschaft für Einwanderer ohne Papiere, während Trump alle Einwanderer ohne Papiere deportieren und eine Mauer an der mexikanischen Grenze bauen will. Clinton will die Waffengesetzgebung erweitern, Trump nicht; Clinton will die Steuern für Haushalte mit hohem Einkommen erhöhen, während Trump die Steuern für alle Einkommensklassen senken will.

Bei anderen Themen sind die Linien verschwommener. Clinton war Außenministerin in der Obama-Regierung, wo sie für die Orchestrierung der US-Außenpolitik verantwortlich war. Trump hat nicht nur Clintons Rolle als Außenminister kritisiert, sondern auch wichtige außenpolitische Elemente wie die Präsenz der NATO und der USA in Japan in Frage gestellt.

Update 28. November 2016: Nachdem Michigan zugunsten von Donald Trump aufgerufen wurde, ist die endgültige Stimmenzahl Trump 306 und Clinton 232. Clinton gewann die Volksabstimmung mit rund 2, 5 Millionen Stimmen. Detaillierte Wahlergebnisse

Vergleichstabelle

Donald Trump gegen Hillary Clinton Vergleichstabelle
Donald Trump Hillary Clinton
Politische ParteiRepublikanischDemokratisch
Alma MaterFordham University, Universität von Pennsylvania, Wharton SchoolWellesley College, Yale University
Geburtsdatum19. Juni 194626. Oktober 1947
GeburtsortQueens, New York CityChicago, Illinois
Aktuelle PositionUnternehmer - Die Trump-Organisation67. Staatssekretär, ehemaliger (21.01.2009 - 01.02.2013)
Webseitewww.donaldjtrump.comwww.hillaryclinton.com
Position zur EinwanderungBaue eine Mauer an der mexikanischen Grenze und lass Mexiko dafür bezahlen. legale Einwanderung erlauben; dreifache Anzahl von ICE-Offizieren; alle "kriminellen" Aliens deportieren; Schutzgebietsstädte defundieren; die Erstgeburtsberechtigung beenden; Erhöhung des geltenden Lohns für H1-B-VisaUnterstützt das DREAM-Gesetz und einen Weg zur Legalisierung für illegale Einwanderer, der das Erlernen von Englisch und die Zahlung von Geldstrafen umfasst; Verschärfung der Strafen für die Einstellung illegaler Einwanderer; stimmte für Zaun entlang der mexikanischen Grenze. Unterstützt Obamas Exekutivaktion.
Position zum GesundheitswesenObamacare loswerden; Lassen Sie Versicherungen über Staatsgrenzen hinweg verkaufen. Die Prämien sollten steuerlich absetzbar sein. Erlaube HSAs für Einzelpersonen. Blockzuschüsse an Staaten für Medicaid anstelle von Kostenteilung.Erweitern Sie Obamacare. 3 Krankenbesuche kostenlos vor Selbstbehalt. Steuergutschriften für Prämien und Auslagen über 8, 5% bzw. 5% des Einkommens. Erweitern Sie Medicaid über 100% Matching Funds auf Staaten für 3 Jahre und mehr für Registrierungsprogramme.
Position zur AbtreibungGeänderte Haltung. Jetzt zugunsten des Verbots von Abtreibungen, außer in Fällen von Vergewaltigung, Inzest oder Leben der Mutter; Unterstützung von Nicht-Abtreibungsdiensten durch geplante Elternschaft.Unterstützt nachdrücklich Roe v. Wade; lehnt Einschränkungen bei Schwangerschaftsabbrüchen (mit Ausnahme der Gesundheit der Mutter) nicht ab; Richter sollten die Rechte der Frauen schützen; bewertet 100% von NARAL. Lehnt es vehement ab, die geplante Elternschaft zu finanzieren
SteuerpolitikNeue Bundeseinkommensteuerklassen: 0% (<25.000 USD Einzelperson / 50.000 USD Paar), 10%, 20%, 25%; AMT eliminieren; Körperschaftsteuersatz auf 15% senken; Trumps Steuerplan würde die Bundesregierung 9, 5 Billionen Dollar kosten.Erhöhen Sie die Steuern für Einkommensstarke. Neue Steuerklasse von 43, 6% für Einkommen> 5 Mio. USD. Clintons Steuerplan wird geschätzt, dass die Bundesregierung höhere Einnahmen in Höhe von 200 bis 500 Millionen US-Dollar erzielt.
WirtschaftspolitikErklären Sie China zum Währungsmanipulator. Eine einmalige Rückführung von im Ausland gehaltenem Unternehmensgeld zu einem Steuersatz von 10%, gefolgt von einem Ende der Aufschiebung von Steuern auf im Ausland verdiente Unternehmenseinkommen.Höherer Mindestlohn. Fördern Sie die Gewinnbeteiligung von Unternehmen über eine Steuergutschrift für 2 Jahre.
Position auf MindestlohnKommentare überall auf der Karte. In der republikanischen Debatte sagten die Löhne "zu hoch", aber später sagten 7, 25 Dollar pro Stunde zu niedrig. "Ich denke, die Leute sollten mehr bekommen". Möchte Staaten das Minimum festlegen lassen.Clinton schlägt vor, den Mindestlohn landesweit auf 12 US-Dollar zu erhöhen.
Position zur Regierungsverordnung"Schneiden" Sie die EPA. "Wir können ein bisschen" [der Agentur an Ort und Stelle lassen, anstatt sie vollständig abzuschaffen]Strengere Vorschriften zu Umweltfragen wie Fracking und Trinkwasser.
Position zum IrakTrump behauptet, er habe sich vor der Invasion gegen den Irak-Krieg ausgesprochen. Es ist jedoch bekannt, dass es im September '12 zögernd unterstützt wurde. Einige Monate nach Beginn des Krieges wurden frühzeitig Bedenken hinsichtlich der Kosten und der Richtung des Krieges geäußert.Clinton stimmte für die Genehmigung von Streitkräften im Irak; später gegen Truppenerhöhungen und drängte auf Rückzug.
Position zur globalen ErwärmungTrump hat getwittert: "Das Konzept der globalen Erwärmung wurde von und für die Chinesen entwickelt, um die US-Fertigung wettbewerbsunfähig zu machen." Er sagte, er werde die Rolle und die Verpflichtungen Amerikas im Rahmen des globalen Klimaabkommens der Vereinten Nationen neu verhandeln.Unterstützt ein obligatorisches Cap-and-Trade-System, um die CO2-Emissionen bis 2050 um 80% unter das Niveau von 1990 zu senken. Es wurden mehr Vorschriften für Fracking, aber keine direkten Verbote gefordert. Äußerte Zweifel an Ölbohrungen in der Arktis, forderte aber nicht zum Stoppen auf.
Position auf der Keystone XL-PipelineZunächst sagte Trump, er würde die Keystone XL-Pipeline "sofort" genehmigen. Seine neue Position ist, dass er die Pipeline ablehnen würde, wenn TransCanada Corp. den USA nicht einen "großen, großen Teil der Gewinne oder sogar Eigentumsrechte" geben würde.Clintons Wahlkampf sagte lange Zeit, sie habe keine Position und habe sich oft in dieser Frage abgesichert. Ihre Position lautet jetzt: "Ich glaube nicht, dass wir eine Pipeline brauchen, die sehr schmutziges Öl bringt und den Teersand im Westen Kanadas über unsere Grenze ausbeutet."
Position zu WaffenrechtenUnterstützt 2. Änderungsrechte; lehnt neue Waffengesetzgebung ab; "Bestehende Gesetze durchsetzen"; "Reparieren Sie unser kaputtes psychisches Gesundheitssystem"; "Verteidigung der Rechte gesetzestreuer Waffenbesitzer"; "Erlaubnis des Militärpersonals, Waffen auf Militärbasen und Rekrutierungszentren zu tragen"Unterstützt ein strengeres Verbot von Angriffswaffen und Hintergrundüberprüfungen, die für eine größere Anzahl von Waffenverkäufen erforderlich sind. Will mehr Gesetzgebung für die Sicherheit von Waffen.
Position zur Legalisierung von MarihuanaHat gesagt: "[Marihuana für] medizinische Zwecke für medizinische Zwecke ist es absolut in Ordnung." Donald Trump behauptet (1990), die Durchsetzung von US-Drogen sei "ein Witz", und alle Drogen sollten legalisiert werden, um "den Gewinn aus diesen Drogen zu ziehen"Klassifizieren Sie Marihuana als weniger eingeschränktes Medikament als derzeit, legalisieren Sie es jedoch nicht. "Wait and See" -Ansatz für Freizeitmarihuana. Medizinisches Marihuana sollte verfügbar sein, jedoch nur unter „extremen Bedingungen“.
Position zur Transpazifischen Partnerschaft (TPP)Trump hat alle Handelsabkommen - einschließlich des TPP - verurteilt und erklärt, dass sie nicht gut ausgehandelt wurden und die Bedingungen für die Vereinigten Staaten günstiger hätten sein sollen.Clinton war in ihrer öffentlichen Reaktion auf das TPP gemessener. Als sie Außenministerin war, arbeiteten Clinton und ihre Mitarbeiter daran, das TPP-Handelsabkommen abzuschließen und zu verabschieden.
Position zur TodesstrafeUnterstützt die Todesstrafe; und befürwortet obligatorische Todesurteile für diejenigen, die Polizisten töten.Clinton unterstützt die Todesstrafe; glaubt, dass es einen Platz in einer sehr begrenzten Anzahl von Bundesfällen hat.
Position zu Syrien und ISIS (Daesh)Ziehen Sie es vor, keine Stiefel am Boden zu haben. lieber ISIS-Hauptfinanzierung beseitigen; das heißt, die Ölförderung, Raffinerien usw. zu zerstören. "Bombardiere die S ** t aus ihnen heraus [ISIS-kontrollierte Ölfelder]"Clinton unterstützt eine Flugverbotszone und bildet syrische Rebellen aus. Sie ist für ein starkes Engagement der USA im Kampf gegen ISIS, ohne Stiefel am Boden einzusetzen.
Position zum IranTrump hat gesagt, er würde das iranische Atomabkommen ablehnen und neu verhandeln.Für das iranische Abkommen. Als Außenminister legte er den Grundstein für Sanktionen gegen den Iran und Verhandlungen über das Abkommen.
Position zu AfghanistanAfghanistan-Krieg war notwendig. Aufgrund der Nähe zum atomar bewaffneten Pakistan ist es notwendig, dort präsent zu bleiben. Halten Sie die Truppenstärke auf etwa 5.000 Soldaten aufrecht.Clinton hat gesagt, sie sei offen dafür, bei Bedarf einige Truppen in Afghanistan zu unterhalten.
Position zu TARP (Rettungsaktion an der Wall Street 2008)Trump unterstützte das Wall Street Bailout (TARP). "Niemand weiß wirklich, welche Auswirkungen es haben wird. Vielleicht funktioniert es und vielleicht auch nicht. Aber auf jeden Fall ist es einen Versuch wert."Clinton unterstützte die TARP-Rettung von Finanzinstituten an der Wall Street.
EhepartnerMelania Trump (m. 2005), Marla Maples (m. 1993–1999), Ivana Trump (m. 1977–1992)Ehemaliger US-Präsident Bill Clinton
ReligionProtestantisch (Presbyterianer)Christlicher Methodist
KinderDonald Trump Jr., Ivanka Trump, Eric Trump, Tiffany Trump, Barron TrumpChelsea Clinton
Bücher verfasstDie Kunst des Deals (1987), Never Give Up (2008), Think BIG und Kick Ass in Business and Life (2007); Trump 101: Der Weg zum Erfolg (2007); Warum wir wollen, dass Sie reich sind (2006); Denken Sie wie ein Milliardär (2004); und andereIhre Autobiographie - Lebendige Geschichte; Es braucht ein Dorf: Andere Lektionen, die uns Kinder beibringen; Liebe Socken, lieber Kumpel: Kinderbriefe an die ersten Haustiere & eine Einladung ins Weiße Haus.
Andere politische ZugehörigkeitenDemokratisch (vor 1987; 2001–09); Unabhängig (2011-12)Republikaner (vor 1968)
LaufkameradMike PenceTim Kaine

Unterschiede in der Wirtschaftspolitik

Die meisten wirtschaftspolitischen Unterschiede zwischen Clinton und Trump sind auf die grundlegenden Unterschiede zwischen Demokraten und Republikanern hinsichtlich der Rolle der Regierung zurückzuführen.

Aber Trump hat einige kontroverse Kommentare abgegeben, die nicht der Linie der Republikanischen Partei entsprechen. Einer seiner Vorschläge zur Staatsverschuldung war beispielsweise, die Gläubiger der US-Regierung dazu zu bringen, weniger für ihre Schulden zu akzeptieren, als ihnen geschuldet werden. Während dies technisch gleichbedeutend ist mit dem Ausfall der USA in Bezug auf ihre Schuldenverpflichtungen, argumentierte Trump, er spreche nicht von einem Ausfall, sondern davon, Schulden für weniger zurückzukaufen, als es wert ist. Im Unternehmenssektor werden solche Rückkäufe getätigt (und tatsächlich hat Trump diese Technik für seine eigenen Geschäfte verwendet), sie wird jedoch komplexer, wenn das volle Vertrauen und die Kreditwürdigkeit der US-Regierung auf dem Spiel stehen. Experten haben gesagt, dass ein solcher Schritt neue Kredite für die Vereinigten Staaten sehr teuer machen würde, und neue Kredite sind notwendig, um alte Schulden abzubezahlen.

Clinton vs Trump Steuerpläne

Wir haben die Steuerpläne von Hillary Clinton und Donald Trump im Detail analysiert und die folgenden Highlights aufgeführt.

Hillary Clintons Steuerplan

Die Höhepunkte des Steuerplans von Hillary Clinton sind folgende [1]:

  • Individuelle Steuern
    • Ein Steuerzuschlag von 4% auf Einkommen über 5 Mio. USD
    • "Buffett Rule", die einen Steuersatz von mindestens 30% für Personen mit einem Einkommen von mehr als 1 Million US-Dollar vorschreibt
    • Alle aufgeschlüsselten Abzüge würden auf einen Steuerwert von 28% begrenzt.
    • Erhöhen Sie die Steuersatzstufen für Kapitalgewinne von derzeit zwei (kurzfristig für 1 Jahr) auf sieben (<1 Jahr, 1-2 Jahre, 2-3 Jahre usw.) mit der niedrigsten Steuersatzklasse für Vermögenswerte, die länger als 6 Jahre gehalten werden )
    • Begrenzen Sie den Geldbetrag, der auf steuerlich begünstigten Rentenkonten wie IRAs und 401k-Konten gespart werden kann.
    • Übertragte Zinsen, die derzeit mit einem (niedrigeren) Steuersatz für Kapitalerträge besteuert werden, sollten mit normalen Einkommensteuersätzen besteuert werden
    • Eine Steuergutschrift in Höhe von 1.200 USD für die Ausgaben der Pflegekraft
    • Erhöhung der Nachlasssteuer - auch bekannt als "Todessteuer": Clintons früherer Vorschlag war, die Nachlasssteuer von 40% auf 45% zu erhöhen und die Befreiung von der Nachlasssteuer von 5, 45 Mio. USD auf 3, 5 Mio. USD zu senken. Ihr jüngster Vorschlag sieht Steuerklassen von 45%, 50%, 55% und 65% für Grundstücke im Wert von 5, 45 Mio. USD, 10 Mio. USD, 50 Mio. USD bzw. 500 Mio. USD vor. Einige Analysten haben argumentiert, dass dies die Einnahmen nicht erhöhen wird, da durch eine vernünftige Nachlassplanung alle reichen Nachlässe die Zahlung dieser Steuern vermeiden werden.
  • Unternehmenssteuern
    • Eine neue Steuer auf den Hochfrequenzhandel
    • Eine Steuergutschrift für die Gewinnbeteiligung in den ersten zwei Jahren des Gewinnbeteiligungsprogramms eines Unternehmens. Die Gutschrift beträgt 15% des geteilten Gewinns und ist auf einen Gewinnbeteiligungsbetrag von 10% des Jahreslohns des Arbeitnehmers begrenzt.
    • Schließen Sie die Lücke "Rückversicherungsprämie", in der ein Unternehmen Rückversicherungsprämien an seine Tochtergesellschaft im Ausland zahlt.

Analyse: Wirtschaftliche Auswirkungen von Clintons Steuerplan

Nach einer Analyse des überparteilichen Tax Policy Center ist Clintons Steuerplan

würde den Umsatz in den nächsten zehn Jahren um 1, 1 Billionen US-Dollar steigern. Fast alle Steuererhöhungen würden auf die obersten 1 Prozent fallen; Die unteren 95 Prozent der Steuerzahler würden kaum oder gar keine Änderung ihrer Steuern sehen. Die Grenzsteuersätze würden steigen und die Anreize zum Arbeiten, Sparen und Investieren verringern, und die Steuergesetzgebung würde komplexer werden.

Nach einer anderen Analyse der konservativen Forschungsgruppe The Tax Foundation würden Clintons Vorschläge das BIP langfristig um 1% und die Arbeitsplätze um 311.000 senken. Der Plan würde die Einnahmen der Bundesregierung um etwa eine halbe Billion Dollar erhöhen, aber nur 191 Milliarden Dollar, wenn die makroökonomischen Auswirkungen der Politik berücksichtigt werden.

Donald Trumps Steuerplan

Donald Trump veröffentlichte seinen Steuerplan im Herbst 2015. Es war eines der wenigen Themen, zu denen seine Kampagne einen detaillierten Plan veröffentlichte, aber er wollte ihn im späten Frühjahr 2016 umschreiben. [2] Zu den Highlights von Trumps Steuerplan gehören:

  • Individuelle Steuern
    • Reduzieren Sie die Steuerklassen von 7 auf 4 - 0%, 10%, 20% und 25%
    • Erhöhen Sie den Standardabzug auf 25.000 USD pro Person
    • Die Steuern auf Dividenden und Kapitalgewinne sind auf 20% zu begrenzen.
    • Aufhebung der AMT (alternative Mindeststeuer), der Erbschaftssteuer und der Schenkungssteuer
    • Übertragene Zinsen werden als ordentliches Einkommen und nicht als niedrigerer Steuersatz für Kapitalerträge besteuert
    • Aufhebung der NIIT (Net Investment Income Tax), die zur Finanzierung des Affordable Care Act (auch bekannt als Obamacare) angewendet wurde. Diese Steuer - derzeit 3, 8% - gilt für Kapitalerträge von Haushalten, die mehr als 250.000 USD verdienen.
  • Unternehmenssteuern
    • Senkung des Körperschaftsteuersatzes von 35% auf 15%
    • Verbot der Stundung von Körperschaftsteuern auf ausländische Einkünfte. Bringen Sie Unternehmensgelder, die derzeit in Übersee sind, über einen einmaligen Rückführungssteuersatz von 10% in die USA zurück.
    • Begrenzung, wie viel Zinsaufwand steuerlich absetzbar sein kann

Analyse: Wirtschaftliche Auswirkungen von Trumps Steuerplan

Während Trump behauptet hat, sein Steuerplan sei einnahmenneutral, haben Experten diese Behauptung als "Pie-in-the-Sky-Unsinn" bezeichnet, weil Trumps Vorschläge die Staatsverschuldung erheblich erhöhen würden.

Laut Trumps Steuerplan von The Tax Foundation würden die Vorschläge das BIP um 11, 5% steigern und langfristig 5, 3 Millionen Arbeitsplätze schaffen. Der Plan würde jedoch auch zu einem starken Anstieg der Bundesverschuldung führen, da die Einnahmen der Bundesregierung in zehn Jahren um über 10 Billionen US-Dollar sinken würden. Die Staatsverschuldung liegt derzeit nördlich von 18 Billionen US-Dollar.

Laut einer Analyse des Tax Policy Center würde der Plan die Einnahmen um 9, 5 Billionen US-Dollar senken, und während der Plan die Steuern auf allen Einkommensebenen senkt, würden die größten Vorteile für Haushalte mit hohem Einkommen entstehen. Die Analyse stellt jedoch fest, dass der Plan die Anreize zum Arbeiten, Sparen und Investieren verbessern würde.

Handel

Beide Kandidaten haben ihre Ablehnung der Transpazifischen Partnerschaft (TPP) angekündigt, einem Handelsabkommen zwischen 12 pazifischen Randländern, das im Februar 2016 unterzeichnet wurde, aber noch nicht in Kraft getreten ist. Die Verhandlungen über das Abkommen dauerten sieben Jahre, einige davon während Clintons Amtszeit als Außenminister. In dieser Rolle setzte sich Clinton für das Abkommen ein und setzte sich für dessen erfolgreiche Aushandlung und Fertigstellung ein. Während des demokratischen Primärprozesses kritisierte Bernie Sanders jedoch das TPP, und Clinton blieb monatelang unverbindlich, bevor sie schließlich ihre Ablehnung des Handelsabkommens erklärte. Ihre Aussagen zum TPP sind hier zu sehen, darunter:

Wir sind 5 Prozent der Weltbevölkerung. Wir müssen mit den anderen 95 Prozent handeln. Und Handel muss wechselseitig sein. So funktioniert die Weltwirtschaft. Wir haben es jedoch versäumt, die grundlegende Sicherheitsnetzunterstützung bereitzustellen, die amerikanische Arbeitnehmer benötigen, um in der Weltwirtschaft wettbewerbsfähig zu sein und zu gewinnen.

Donald Trump ist auch gegen das TPP und hat behauptet, er könne ein besseres Geschäft aushandeln.

Keiner der Kandidaten hat genau angegeben, welche Bestimmungen in dem Geschäft sie ablehnen und durch was sie sie ersetzen würden.

China

Trump und Clinton haben beide über China geredet, wenn es um Handel geht. Clinton hat gesagt, dass China nach den WTO-Regeln spielen sollte:

Wir sollten uns darauf konzentrieren, Währungsmanipulationen, Umweltzerstörung und miserable Arbeitsbedingungen zu beenden.

Trump hat sich darüber beschwert, dass China amerikanische Arbeitsplätze "gestohlen" hat, und sich geschworen, Waren aus China einen Importzoll aufzuerlegen. Ein solcher Zoll würde die Einfuhren aus China verteuern und damit die chinesischen Ausfuhren beeinträchtigen, aber auch die Preise für die amerikanischen Verbraucher erhöhen. Republikaner sind im Allgemeinen für den Freihandel und gegen Zölle, daher war diese Position beim republikanischen Establishment oder anderen Wirtschaftsexperten nicht beliebt.

Mindestlohn

Clinton hat die landesweite Erhöhung des Mindestlohns auf 12 USD pro Stunde unterstützt. Trump hat sich dagegen ausgesprochen und erklärt, die Staaten sollten den Mindestlohn festlegen. Er sagte, dass der derzeitige föderale Mindestlohn von 7, 25 USD pro Stunde zu niedrig sei, lehnt jedoch jede Regulierung ab, die ihn anhebt. Trump hat auch bei einer anderen Gelegenheit behauptet, die Löhne in Amerika seien zu hoch. Tatsächlich hat Trump das Thema mehrmals umgedreht, was es schwierig macht, seine wahre Position zu erkennen - wenn es tatsächlich eine gibt.

Gesundheitspolitik

Trump will das Gesetz über erschwingliche Pflege (auch bekannt als Obamacare) aufheben und hat in seinem Strategiepapier zur Gesundheitsversorgung die folgenden Vorschläge gemacht, die alle den traditionellen republikanischen Vorschlägen von Paul Ryan et al. Entsprechen:

  • Ermöglichen Sie den Verkauf von Versicherungen über staatliche Grenzen hinweg, solange die verkauften Pläne den Anforderungen der Staaten entsprechen, in denen sie verkauft werden.
  • Ermöglichen Sie Einzelpersonen, die Kosten für Krankenkassenprämien vollständig von ihren Steuererklärungen abzuziehen.
  • "Stellen Sie sicher, dass niemand durch die Ritzen rutscht, nur weil er sich keine Versicherung leisten kann." Es gibt keine politische Empfehlung, wie dies getan werden kann, außer "Grundlegende Optionen für Medicaid prüfen und mit Staaten zusammenarbeiten".
  • Zulassen von Gesundheitssparkonten (Health Savings Accounts, HSAs) für Einzelpersonen (derzeit nur für Mitarbeiter über ihren Arbeitsplatz). Beiträge zu HSAs sollten steuerfrei sein und sich ansammeln können.
  • Fordern Sie Preistransparenz von allen Gesundheitsdienstleistern.
  • Bezahlen Sie Medicaid in Form von Blockzuschüssen an Staaten anstelle des derzeitigen Systems, bei dem die Bundesregierung die Staaten für einen bestimmten Prozentsatz der Programmausgaben bezahlt.
  • Erlaube den Import von Drogen aus Übersee.

Clintons Position zum Gesundheitswesen umreißt die folgenden Ideen:

  • Behalten Sie das Gesetz über erschwingliche Pflege bei und bauen Sie darauf auf.
  • Senken Sie die Kosten für die medizinische Versorgung aus eigener Tasche, indem Sie die folgenden Richtlinien erlassen (hier beschrieben):
    • Es sind Pläne erforderlich, jedes Jahr drei Krankenbesuche durchzuführen, bevor der Verbraucher mit der Zahlung des Selbstbehalts beginnt.
    • Verbesserte Steuergutschriften für Krankenkassenprämien, damit Familien, die an einer Börse kaufen, nicht mehr als 8, 5% ihres Einkommens für Prämien ausgeben müssen.
    • Eine Steuergutschrift von bis zu 2.500 USD für Einzelpersonen (5.000 USD) für Familien für medizinische Auslagen, die 5% ihres Jahreseinkommens übersteigen. Diese Gutschrift wird progressiv sein, dh mit steigendem Einkommen auslaufen und Personen in höheren Steuerklassen nicht zur Verfügung stehen.
    • Anreize für Ärzte und Krankenhäuser [Clinton hat nicht festgelegt, wie] die Pflege in einer Organisation für verantwortliche Pflege koordinieren soll
    • Höhere Prüfung von Fusionen und Übernahmen von Krankenkassen, um zu untersuchen, ob der Wettbewerb verringert wird.
    • Stärkung der [Regulierungs-] Autorität, um "unvernünftige" Erhöhungen der Krankenversicherungsrate zu blockieren oder zu ändern. Ziel ist es zu verhindern, dass "übermäßige zweistellige Ratenerhöhungen ohne klare Begründung" verhindert werden. Clintons Plan legt nicht fest, welche Steigerungsrate als angemessen angesehen werden kann oder was eine "klare Rechtfertigung" darstellen würde und wer dies entscheiden würde.
    • "Erweiterte Offenlegungspflichten" für medizinische Kosten und "neue Schutzmaßnahmen zur Kostenteilung", die nicht im Detail spezifiziert sind.
  • Ermutigen Sie die Expansion von Medicaid durch Staaten, indem Sie jedem Staat, der sich für die Expansion von Medicaid anmeldet, in den ersten drei Jahren 100% entsprechende Mittel zur Verfügung stellen.
  • Mehr Mittel - 500 Millionen US-Dollar pro Jahr - für die Förderung der Einschreibung in Medicaid oder andere Krankenversicherungsprogramme über Gesundheitsnavigatoren, Werbung und andere Kontaktaktivitäten.
  • Erlauben Sie den Menschen, unabhängig von ihrem Einwanderungsstatus eine Versicherung an den Gesundheitsbörsen abzuschließen.
  • Schließen Sie eine "öffentliche Option" ein, dh eine staatlich geführte Krankenversicherung - ähnlich wie Medicare -, die für Menschen verfügbar wäre, die an Börsen einkaufen.

Soziale Themen

Bei Abtreibung

Abtreibung ist ein weiteres Problem, bei dem die beiden Kandidaten den Parteilinien folgen. Clinton hat gesagt, dass sie nicht nur das Wahlrecht einer Frau verteidigen wird, sondern auch die geplante Elternschaft, weil sie Frauen Zugang zu kritischen Gesundheits- und Fortpflanzungsdiensten verschafft.

Ich werde mich den Bemühungen widersetzen, den Zugang von Frauen zur reproduktiven Gesundheitsversorgung zu beschränken, einschließlich der Bemühungen der Republikaner, die geplante Elternschaft zu entkräften. Als Präsidentin werde ich mich für die geplante Elternschaft und den Zugang von Frauen zu kritischen Gesundheitsdiensten einsetzen, einschließlich sicherer, legaler Abtreibung.

In Bezug auf Schwangerschaftsabbrüche in der Spätschwangerschaft hat Clinton erklärt, dass sie sich "am Ende des dritten Trimesters" nicht gegen Abtreibungsbeschränkungen aussprechen würde, sofern diese Einschränkungen das Leben und die Gesundheit der Mutter berücksichtigen.

Trump hat seine Haltung zu Abtreibungsfragen von "sehr pro-choice" zu "pro-life" geändert. Er hat die üblichen Ausnahmen - Vergewaltigung, Inzest und Leben der Mutter - in allen Anti-Abtreibungsgesetzen gefordert. Im Gegensatz zu einigen seiner republikanischen Rivalen hatte Trump Planned Parenthood wegen der anderen Dienstleistungen verteidigt, die die Organisation für Frauen erbringt, wie das Scannen und Diagnostizieren von Gebärmutterhalskrebs oder Brustkrebs. [3]

Trump geriet in heißes Wasser, als er eine Frage beantwortete, was passieren sollte, wenn Abtreibung illegal war und auf irgendeine Weise durchgeführt wurde. Er sagte, da ein Gesetz gebrochen wurde, sollte die Frau, die die Abtreibung bekommt, ins Gefängnis gehen. Nachdem er Flak erhalten hatte, überarbeitete er jedoch seine Position und sagte, der Arzt, der die Abtreibung durchführt, sollte bestraft werden, nicht die Frau, die sie bekommt.

Über die Einwanderung

Die Einwanderung ist ein Bereich, in dem die beiden Kandidaten vehement gegensätzliche Standpunkte vertreten. Trump hat die Abschiebung aller Einwanderer ohne Papiere und den Bau einer Mauer an der mexikanischen Grenze gefordert, um die illegale Einwanderung zu verringern. Trump lehnt einen Weg zur vollen Staatsbürgerschaft für Einwanderer ab, die sich derzeit illegal in den USA aufhalten, einschließlich Menschen, die als Kinder möglicherweise illegal eingereist sind und möglicherweise fast ihr ganzes Leben im Land verbracht haben. Trump hat sich auch gegen die Exekutivmaßnahmen von Präsident Obama zur Einwanderung ausgesprochen.

Trump hat auch ein Verbot gefordert, ausländischen Muslimen die Einreise in die Vereinigten Staaten zu erlauben, "bis wir herausfinden, was los ist".

Trump schien seine Einwanderungshaltung im August 2016 zu mildern, trat aber später jede Abschwächung zurück. Trumps Vizepräsident Mike Pence und Kampagnenmanagerin Kellyanne Conway schienen beide die Frage abzulenken, was mit Einwanderern ohne Papiere geschehen würde, die keine Verbrechen begangen haben. [4]

Im Gegensatz dazu hat Clinton einen Weg zur "vollen und gleichberechtigten Staatsbürgerschaft" für Einwanderer ohne Papiere gefordert, die keine Gewaltverbrechen begangen haben. Sie hat geschworen, die Exekutivaktionen von Präsident Obama nicht nur zu verteidigen, sondern sie sogar weiter voranzutreiben, um "Familien zusammenzuhalten". Clinton sagte, dass sie als Präsidentin "die Familienhaft beenden, private Haftanstalten für Einwanderer schließen und mehr berechtigten Menschen helfen würde, sich einzubürgern". Sie hat auch vorgeschlagen, eine neue Regierungsbehörde - das Amt für Einwanderungsfragen - einzurichten, um bei der Bewältigung von Einwanderungsfragen zu helfen. Clinton hat versprochen, innerhalb der ersten 100 Tage ihrer Präsidentschaft eine umfassende Einwanderungsreform und einen Weg zur legitimen Staatsbürgerschaft einzuführen.

Clinton hat sich auch gegen Trumps Vorschlag ausgesprochen, Muslimen die Erteilung von Visa oder die Einreise in das Land zu verbieten, und erklärt, dies sei verfassungswidrig und unamerikanisch, da Amerika ein säkularer Staat ist, in dem alle Religionen - und in der Tat Atheisten - gleich behandelt werden.

Trumps kontroverse Aussagen über Latinos

Donald Trump hat mehrere kontroverse Aussagen über Mexikaner und andere Latinos gemacht. Am provokantesten war vielleicht die folgende Aussage: [5]

Wenn Mexiko seine Leute schickt, schickt es nicht sein Bestes. Sie schicken Leute, die viele Probleme haben, und sie bringen diese Probleme mit uns. Sie bringen Drogen. Sie bringen Verbrechen. Sie sind Vergewaltiger. Und einige, von denen ich annehme, sind gute Leute.

Angesichts des Aufschreis nach diesem Kommentar weigerte sich Trump, zurückzutreten. Er verteidigte seine Bemerkungen in einem Fernsehinterview mit Bill O'Reilly: [6]

Nein, weil es absolut genau ist. Die Grenze ist eine Katastrophe, Bill. Menschen strömen herein - und ich meine illegale Menschen, illegale Einwanderer - und sie strömen herein. Laut Homeland Security befinden sich derzeit dreihundert und einige ungerade tausend in Ihren Staatsgefängnissen. In Bezug auf Vergewaltigung - dies ist eine erstaunliche Statistik - werden 80% der zentralamerikanischen Frauen und Mädchen vergewaltigt, wenn sie in die USA einreisen. Es ist selbst kaum zu glauben.

Waffenkontrolle

In Bezug auf die Rhetorik haben die beiden Kandidaten gegensätzliche Ansichten zu Waffen geäußert.

In seinem Buch The America We Deserve aus dem Jahr 2000 schrieb Trump, dass er das Verbot von Angriffswaffen sowie etwas längere Wartezeiten für den Kauf einer Waffe unterstützt. Aber in der Wahlsaison 2016 war Trump entschieden für die Waffe und gegen jede zusätzliche Regelung. Trumps jüngste Position zu Waffenrechten ist auf der offiziellen Website seiner Kampagne beschrieben.

Clinton hat erklärt, sie wolle die Rechte des zweiten Verfassungszusatzes mit dem Ziel in Einklang bringen, Waffen aus den "falschen Händen" herauszuhalten. In diese Kategorie ordnet sie Terroristen, häusliche Täter und Menschen mit "ernsthaften psychischen Herausforderungen" ein.

Sie forderte "Reformen des gesunden Menschenverstandes, um Waffen von Terroristen, häuslichen Missbrauchern und anderen gewalttätigen Verbrechern fernzuhalten". Sie befürwortet "umfassende Hintergrundüberprüfungen" und "Schließen von Lücken, durch die Waffen in die falschen Hände geraten können", einschließlich der folgenden Lücken:

  • Lücke in der Waffenausstellung : Nach Bundesgesetz sind private Verkäufer nicht verpflichtet (und auch nicht berechtigt), Hintergrundprüfungen bei Käufern durchzuführen. Darüber hinaus müssen private Verkäufer weder den Verkauf aufzeichnen noch nach einem Ausweis fragen.
  • Die Lücke in Charleston, durch die Waffenverkäufe ohne Hintergrundüberprüfung durchgeführt werden können, nachdem die dreitägige Wartezeit für die Durchführung einer Hintergrundüberprüfung durch die Regierung abgelaufen ist.
  • Die "Online-Lücke", mit der private Verkäufer In-State-Transaktionen online durchführen können, ohne Hintergrundüberprüfungen durchführen zu müssen.

Clintons offizielle Position zu Waffenrechten ist auf ihrer Kampagnen-Website hier beschrieben.

Black Lives Matter Bewegung

Beide Kandidaten haben stärkere und harmonischere Beziehungen zwischen der Polizei und den Gemeinden gefordert, denen sie dienen. Trump hat auch mehr Polizei gefordert, insbesondere in Gebieten mit hohen Kriminalitätsraten. Er hat die Einführung eines Stop-and-Frisk-Polizeisystems in Chicago befürwortet, das seiner Ansicht nach bei der Verringerung der Kriminalität in New York sehr effektiv gewesen sei. Die Bruderschaft der Polizei (FOP), die nationale Polizeigewerkschaft, hat Donald Trump gebilligt.

Clinton hat gesagt, dass "implizite Voreingenommenheit ein Problem für alle ist", einschließlich der Polizei. Sie hat sich dafür ausgesprochen, Geld in den Haushalt aufzunehmen, "um uns dabei zu helfen, mit impliziten Vorurteilen umzugehen, indem wir viele unserer Polizisten umschulten".

Trump hat Clinton auch für ihre Rolle bei der Verabschiedung eines Bundeskriminalgesetzes im Jahr 1994 kritisiert. Eine wichtige Bestimmung in dem Gesetz war das Drei-Streik-Gesetz, das eine lebenslange Haftstrafe für wiederholte Straftäter, einschließlich gewaltfreier Verbrechen, vorschrieb. Kritiker des Gesetzes mit dem Titel "Gesetz gegen Gewaltkriminalität und Strafverfolgung" sagen, es sei für die Masseneinkerkerung von Tausenden von afroamerikanischen Männern verantwortlich und habe verheerende Auswirkungen auf die Farbgemeinschaften gehabt. Befürworter des Gesetzes argumentieren, es habe zu dem raschen Rückgang der Gewaltkriminalität beigetragen, der Mitte der neunziger Jahre einsetzte.

Trumps Kontroversen in Bezug auf Afroamerikaner beinhalten eine Klage des Justizministeriums in den 1970er Jahren wegen Diskriminierung, als Trumps Unternehmen sich weigerte, Wohnungen an schwarze Mieter zu vermieten, sowie eine Bemerkung, dass "Faulheit ein Merkmal von Schwarzen ist".

In den letzten Monaten hat Trump die Demokraten dafür kritisiert, dass sie die schwarze Gemeinschaft um Stimmen gebeten haben, aber nicht genug getan haben, um sie aus der Armut zu befreien und die Lebensbedingungen zu verbessern. Sein Appell an Afroamerikaner lautet: "Was müssen Sie verlieren?"

Bürgerliche Freiheiten und innere Sicherheit

Keiner der Kandidaten hat sich mit Fragen der bürgerlichen Freiheiten befasst, die von den Enthüllungen des Whistleblowers der NSA, Edward Snowden, aufgeworfen wurden, dass die NSA nicht nur Ausländer, sondern auch US-Verbündete im Ausland sowie US-Bürger und Einwohner in großem Umfang ausspioniert.

Todesstrafe

Trump hat gefordert, die Todesstrafe auf alle Morde an Polizisten auszudehnen. Clinton unterstützt auch die Todesstrafe, glaubt jedoch, dass sie nur in einer begrenzten Anzahl von Bundesfällen einen Platz hat.

Über die Legalisierung von Marihuana

Marihuana wird derzeit in Begleitung anderer Medikamente wie Heroin, LSD, MDMA (Ecstasy) und Meskalin als Schedule I-Medikament eingestuft. Andere stark abhängig machende Drogen wie Kokain, Oxycodon und Methamphetamin sind in Anhang II anders geregelt. Im August 2016 lehnte die Obama-Regierung die Aufhebung von Beschränkungen ab und lehnte eine Petition von zwei Gouverneuren und einer Krankenschwester zur Neueinstufung von Marihuana ab.

Clinton hat keine andere Position zur Legalisierung von Marihuana, als den Status Quo fortzusetzen. Halten Sie Marihuana als Droge der Liste 1 und warten Sie ab, wie sich die "Experimente" in Colorado, Washington und Alaska entwickeln.

Trump hat in der Vergangenheit vorgeschlagen, alle Drogen zu legalisieren, und behauptet, der "Krieg gegen Drogen" sei "ein Witz" und die Legalisierung von Drogen würde "diesen Drogenzaren den Gewinn nehmen". In neueren Interviews hat Trump gesagt, dass Marihuana für "medizinische Zwecke - für medizinische Zwecke - absolut in Ordnung ist", was impliziert, dass er gegen die Legalisierung von Marihuana für den Freizeitgebrauch ist.

Rechte von Homosexuellen

Nach der Entscheidung des Obersten Gerichtshofs zur Legalisierung der Homo-Ehe im Jahr 2015 sind die Rechte von Homosexuellen weniger ein politisches Thema geworden. In diesem Vergleich sind die Wechselpositionen der Kandidaten enthalten.

Clinton war bis 2013 gegen gleichgeschlechtliche Ehen - aber zugunsten ziviler Gewerkschaften und des Rechtsschutzes für schwule Paare und Einzelpersonen. Als sich die öffentliche Meinung zur gleichgeschlechtlichen Ehe verschob, wandelten sich viele Demokraten - darunter Präsident Obama 2012 und Clinton 2013 -. kam zur Unterstützung gleichgeschlechtlicher Ehen heraus. [7]

Trump hat sich ziemlich konsequent für die Rechte von Homosexuellen ausgesprochen - obwohl die Republikanische Partei dies nicht getan hat -, aber Trump hat gesagt, er würde erwägen, Richter des Obersten Gerichtshofs zu ernennen, die das gleichgeschlechtliche Legalisierungsurteil aufheben würden. Zu den wenigen Silicon Valley-Eliten, die Trump unterstützen, gehört der schwule Peter Thiel. Trump hat auch einen "Wertetest" für potenzielle Einwanderer in die Vereinigten Staaten vorgeschlagen, um ihre ideologische Vereinbarkeit mit den Rechten von Frauen und Schwulen zu testen. [8]

Ethik in der Regierung

Am 17. Oktober 2016 veröffentlichte Trumps Kampagne eine Pressemitteilung, in der Trumps Vorschläge für eine Ethikreform in der Regierung dargelegt wurden, um den Einfluss von Lobbyisten einzudämmen. Seine Vorschläge sind:

  1. Verbot, dass alle Beamten der Exekutive 5 Jahre lang Lobbyarbeit bei der Regierung leisten, nachdem sie den Regierungsdienst verlassen haben
  2. 5-jähriges Verbot der Lobbyarbeit durch ehemalige Kongressmitglieder und deren Mitarbeiter
  3. Erweitern Sie die Definition von Lobbyist um Berater und Berater
  4. ein lebenslanges Verbot gegen hochrangige Beamte der Exekutive, die im Namen einer ausländischen Regierung Lobbyarbeit betreiben
  5. Reform der Kampagnenfinanzierung, um zu verhindern, dass registrierte ausländische Lobbyisten bei amerikanischen Wahlen Geld sammeln.

Dieser Schritt von Trump wird als direkter Angriff auf Clinton angesehen, da sie kritisiert wurde, dass die Clinton Foundation Geld von ausländischen Spendern akzeptiert. Die Behauptung ist, dass dies ein "Pay-to-Play" -Programm war, bei dem die Geber politische Gefälligkeiten erhielten. Es gibt keine Beweise dafür, dass dies tatsächlich geschieht, und es sollte angemerkt werden, dass Clinton, bevor sie Außenministerin wurde, eine Ethikvereinbarung unterzeichnet hat, die verspricht, Interessenkonflikte zwischen der Stiftung und ihrer Arbeit in der Obama-Regierung zu vermeiden.

Unterschiede in der Außenpolitik

Beide Präsidentschaftskandidaten glauben an den amerikanischen Ausnahmezustand, die Idee, dass Amerika besser und größer ist als jedes andere Land. Während Clintons Positionen die Orthodoxie der amerikanischen Außenpolitik widerspiegeln, hat Trump einige kontroverse Vorschläge gemacht, die Käfige auf der ganzen Welt erschüttert haben, auch unter der nationalen Sicherheitsgemeinschaft der Republikaner.

Als Außenministerin in der Obama-Präsidentschaft und als First Lady während der Bill Clinton-Präsidentschaft ist Hillary Clinton in außenpolitischen Fragen kein Unbekannter. Einige ihrer politischen Ansichten zu diesen Themen lauten wie folgt:

  • Clinton unterstützt das von der Obama-Regierung ausgehandelte iranische Atomabkommen.
  • Sie stimmte für die Invasion des Irak im Jahr 2003
  • Clinton hat zuvor die Folter verteidigt, obwohl ihre derzeitige Position ist, dass sie sie nicht unterstützt.
  • Sie unterstützt Israel als Verbündete, aber angesichts ihrer Unterstützung des Iran-Abkommens und der Opposition Israels dagegen ist dies ein komplexes Thema. Erschwerend kommt hinzu, dass Obama und der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu nicht so gut gelaunt sind, da Clinton während seiner ersten Amtszeit Obamas Außenminister war.
  • In Bezug auf ISIS will Clinton "die aktuelle Strategie intensivieren". Sie hat vorgeschlagen, ISIS "in der Luft, vor Ort und im Internet zu bekämpfen", aber nicht einseitig. Die derzeitige Strategie der USA im Irak und in Syrien besteht darin, die Länder in der Region zu einer aktiveren Beteiligung zu bewegen, insbesondere mit ihren militärischen Ressourcen vor Ort, wobei die USA Luftunterstützung und taktische / Trainingsressourcen bereitstellen. Und natürlich Geld und Waffen.

Einer der zentralen Grundsätze von Trumps außenpolitischem Denken ist es, die Verbündeten Amerikas - Japan, Saudi-Arabien, Südkorea, Deutschland und andere NATO-Mitgliedsstaaten - dazu zu bringen, "zu zahlen", dh Amerika für das Gefühl der Sicherheit zu bezahlen, von dem sie erhalten Amerikanische Militärpräsenz in ihrer Region. Diese Ansichten wurden heftig kritisiert. Trumps wichtigste außenpolitische Vorschläge sind, die Clinton nicht überraschend angegriffen hat:

  • Verhandeln Sie mit NATO-Mitgliedern, um finanziell und militärisch mehr zum Bündnis beizutragen. Trump hat gesagt, dass die NATO für die Vereinigten Staaten teuer ist, weil Amerika einen "unverhältnismäßigen" Anteil an den Ausgaben der Organisation zahlt. Trump hat auch gesagt, dass die NATO veraltet ist, weil sie der Bedrohung durch die Sowjetunion entgegenwirken soll, aber "nicht die richtigen Länder für den Terrorismus hat". [9]

    In a July 20 interview, Trump reiterated that in his view the United States should not guarantee automatic assistance to a NATO member in case it is attacked by another nation (usually referring to Russia as the aggressor). This guarantee, according to Trump, should only be for NATO members who “have fulfilled their obligations to us.”[10]

  • Negotiate with allies (eg, Japan) to pay the United States to maintain a military presence in their region because US presence provides security to these countries.
  • On ISIS (aka Daesh or ISIL): Trump has said he would bomb "the s*** out of ISIS". More controversial has been his statement that civilians who are related to members of ISIS should be killed. Trump has said: "The other thing with the terrorists is you have to take out their families."[11]
  • On Assad (president of Syria): The US and its allies have supported Syrian rebels who are fighting president Assad. However, Trump has said that while “Assad is a bad man. He has done horrible things.”, ousting Assad is a lower priority for Trump than fighting the Islamic State, which he believes poses a far greater threat to the United States.
  • Renegotiate the deal with Iran. Trump's longer statement on the Iran deal is available on his website. It must be noted that Trump's statements on Iran contain several factual errors. Other analysts have also criticized Trump's views on Iran as misinformed and stemming from ignorance.
  • On Iraq: Trump claims he opposed Iraq war before the invasion. However, this claim is false because he is on record for hesitatingly supporting it in September 2002 in an interview with Howard Stern. However, Trump did express early concerns about the cost and direction of the war a few months after it started. He has been an unequivocal critic of the war since at least 2004. Trump cites this 2004 article indicating his opposition to the war, and Esquire created this counter-narrative to establish the timeline for his support/opposition.
  • Declare China a currency manipulator and impose import tariffs on goods made in China.
  • On Japan, Trump has flip-flopped; in a Fox News interview in April Trump said Japan would be better off defending itself from North Korea with nuclear weapons. In June, after being criticized by Clinton in a foreign policy speech, Trump denied that he had said he wanted Japan to have nuclear weapons.
  • On torture, Trump has advocated loosening restrictions and allowing US agencies to use torture with techniques like waterboarding and beyond.

Trump has also criticized Clinton's foreign policy record during her stint as Secretary of State in 2009-13, including for the handling of events in Benghazi and her use of a personal email server for official state department communications.

Clinton herself has touted her role in brokering a cease-fire between Hamas and Israel in the Gaza strip to end a sustained campaign of violence in 2012. She has also spoken about how as Secretary of State she rallied US allies around the world to impose sanctions on Iran over its nuclear program in order to put pressure on the Iranian government to agree to a nuclear inspection deal.

Truthahn

Turkey is a US ally in the fight against ISIS but the relationship is complicated because of America's support of Kurds. Kurds are currently one of the strongest allies the US has in fighting the Islamic state but Turks are wary of Kurds seceding from Turkey and creating a separate Kurdish nation.

There was an attempted coup in Turkey in mid-July 2016. In the aftermath of the coup, Turkish president Recep Tayyip Erdogan imposed a state of emergency in the country and was reported to be exploiting the coup attempt to purge his political enemies. US Secretary of State John Kerry issued several statements urging Erdogan to respect the rule of law. Hillary Clinton's positions are the same as those of Kerry and the Obama administration. However, Trump has praised Erdogan for his handling of the coup and not letting it succeed. Trump has also said that the US lacked the moral authority to exhort Erdogan and other nations to follow the law, given the civil unrest in America related to the killing of police officers.[12]

Energy and Environmental Policy

Keystone XL Pipeline

After months of declining to take a position on the Keystone XL pipeline, Clinton announced she was opposed to pipeline, a move many say was a reaction to the challenge from the left-wing candidacy of Bernie Sanders. Clinton has said:

I don't think we need to have a pipeline bringing very dirty oil, exploiting the tar sands in western Canada, across our border.

Trump has said he would approve the Keystone XL pipeline if the deal would be renegotiated and the US federal government was given 25% of the profits from the pipeline.

Global Warming aka Climate Change

Trump has said that global warming is a hoax.

The concept of global warming was created by and for the Chinese in order to make US manufacturing non-competitive.

— Donald J. Trump (@realDonaldTrump) November 6, 2012

However, when Clinton mentioned this statement during their first debate, Trump denied it. His campaign manager later clarified that Trump does not believe that global warming is a man-made phenomenon. Trump is also a supporter of fracking; he believes that fracking will lead to American energy independence and that falling natural gas prices will be a strategic advantage for the nation.

Clinton has said that climate change is real, a view that a vast majority of scientists hold. Clinton has vowed to make large investments in clean energy, with a goal of having 500 million solar panels in the nation by 2020. She has also expressed doubts about whether drilling in the Arctic should be allowed.[13] On fracking, Clinton has called for stringent regulations but has not rejected fracking outright.[14]

Clinton vs Trump Debates

First Clinton - Trump Debate

The first presidential debate between Donald Trump and Hillary Clinton was held at Hofstra University on September 26. It was a fiery debate with both candidates attacking each other. Many political analysts[15][16][17] opined that Clinton won the debate; she seemed better prepared with more detailed policy answers. But several of the exchanges that went in her favor were set up by the moderator. The neutral BBC reported:

...the opening for Mrs Clinton's advantage was set by the moderator. He first brought up Mr Trump's taxes. He asked about the Obama "birther" controversy. He pushed Mr Trump on the Iraq War and brought up his comment about her "look", which led to the extended discussion of presidential temperament and judgement. Mrs Clinton's weaknesses - particularly her use of a private email server and potential conflicts of interest in her charitable foundation - were barely discussed.

If the winner of political conflict is dictated by the ground on which it is fought, then most of the debate was contested on terrain that was favourable to the Democrat. Some of that was her own effective strategy and preparation; the lawyer's advantage. Some of it was Mr Trump's missteps and meandering; the salesman's failure to move his product. A lot of it, however, was Holt's doing. That will have Democrats smiling and Trump supporters howling.

Highlights from the Debate

The full debate video is available here. The BBC prepared this highlight reel from some memorable debate moments:

Trump criticized Clinton on trade deals like NAFTA and TPP, deleting her emails, letting ISIS grow during her tenure as Secretary of State. He said she has the experience but the wrong kind of experience. He also said he thinks she doesn't have the stamina to be president. Clinton had a rejoinder about traveling to 112 countries and giving an 11 hour testimony to Congress.

Clinton hit Trump hard on not releasing his tax returns, alleging that he is trying to hide something. She also criticized him for questioning Obama's citizenship and not paying federal income taxes, which he claimed was a smart thing to do. Finally, Clinton criticized Trump for his remarks about certain women ("this is a man who has called women pigs, slobs and dogs").

Second Debate

The second debate was be held on October 9. Trump's campaign had suffered a setback a few days before the debate when the Washington Post reported that Trump had bragged about groping and sexually assaulting women in 2005.

So that was the first question of the debate and Trump responded by saying he had apologized to his wife and the American people. He also denied having actually done these things, implying that he had lied when bragging about it. Trump also brought up Bill Clinton's history of misconduct.

Other highlights from the second debate include:

  • Trump said that if he became president, he would appoint a special prosecutor to investigate Clinton over the email scandal. He also said "you [Clinton] would be in jail" if he was in charge.
  • Criticizing Clinton for her "basket of deplorables" comment, Trump said she has "tremendous hate in her heart". Clinton apologized for the comment, and said: "My argument is not with his supporters, it's with him, about the hateful and divisive campaign he has run."
  • Trump disagreed with his VP nominee Mike Pence about bombing Syrian military bases. He said that he and Pence "had not spoken" about this issue. Pence's position was similar to Clinton's but Trump said his position is to attack ISIS, preferably in cooperation with Russia. He did not elaborate even when moderator Martha Raddatz pressed him to explain his military strategy.
  • Clinton accused Russia of trying to interfere in the election by hacking the DNC and her campaign. She demanded once again that Trump release his tax returns so that his ties with Russia would become known.
  • Trump admitted that he had not paid federal income tax for many years because he understood the tax code well. He also attacked Clinton for not changing the tax laws when she was in government, which allowed people like him to take advantage of such loopholes.
  • Trump said he would get rid of the carried interest loophole and cut taxes. Clinton said Trump's tax cuts would benefit the wealthiest the most. She promised not to raise taxes on couples earning $250, 000 a year or less.
  • Trump complained during the debate that the moderators were being unfair by letting Clinton continue to talk even when her time was up, while interrupting him as soon as his allotted time was up.

Third Debate

The third and final debate between the two candidates was held on October 19th.

The debate began with a question about nominating Supreme Court justices. Clinton talked about the kinds of issues that were important to her, including upholding LGBTQ rights and Roe v. Wade . Trump talked about nominating conservative judges who would be pro-life and uphold the second amendment.

On abortion, the two candidates followed the party line. Clinton is firmly pro-choice. She defended voting against a ban on late-term abortions saying the proposed bill did not have a provision that would protect the life and health of the mother. Trump said late-term abortions should be illegal.

On gun rights Trump touted his NRA endorsement and said that Chicago had the toughest gun laws and yet a lot of gun-related crime. Clinton said she supports the second amendment and people's right to bear arms but that it's possible to protect those rights granted by the second amendment and still institute some regulations like background checks for all gun sales, including online and gun shows.

On the economy, Trump proposed tax cuts and "better" trade deals to stem the outflow of jobs to lower wage countries. He contended his plan would jumpstart growth in the economy, create millions of jobs and grow the pie. Clinton said she wanted to raise taxes on households earning more than $250, 000, raise the minimum wage and make college tuition-free. Their talking points on the economy were not new or different from this comparison of the economic policies of Trump and Clinton.

The biggest story coming out of the third debate was Trump's refusal to say that he would accept the result of the election if he loses. Trump has claimed repeatedly that the election is "rigged", citing media bias, the government refusing to prosecute Clinton over her email scandal, and newly released videos alleging voter fraud and the Clinton campaign paying people to incite violence at Trump rallies.

Another memorable moment was when Clinton was asked a question about her comment in a paid speech where she said she prefers "open borders". In her response she brought up the fact that the speech was obtained through illegal hacking and alleged Russian president Putin was trying to interfere in the election by helping Trump. Trump astutely noted how Clinton changed the topic from her favoring open borders to Russia and Putin. However, he failed to capitalize and did end up taking the bait and talking about Putin.

Highlights from the debate are in the following video:

Trump vs Clinton in Opinion Polls

Hillary Clinton originally had a lead in nationwide opinion polls but Donald Trump has managed to close the gap, especially after sealing the Republican nomination. A list of head-to-head match-ups for Clinton and Trump in opinion polls can be found on Wikipedia.

The BBC' s poll tracker plots the median value of each candidate's support in the five most recent national polls.

RealClearPolitics also compiles an average of national polls, which mirrors the Wikipedia compilation above and shows Clinton leading Trump by a thin and fluctuating margin until mid-July 2016.

Another tracker of national sentiment is compiled by FiveThirtyEight.com . Their model shows a more consistent and slightly wider lead for Clinton. It is also different from the other models because it shows a 3-way race and includes libertarian candidate Gary Johnson.

Controversies and Criticism

No discussion of the 2016 presidential race would be complete without a mention of the many controversies that have plagued the candidates.

Criticism of Hillary Clinton

The two biggest areas of vulnerability for Clinton are from her time as Secretary of State: the attack on the US mission in Benghazi and her use of a personal email server rather than the state department's official email.

Bengasi

Clinton has been criticized for her role in the events surrounding the attack on an American diplomatic facility in Benghazi, Libya on Sep 11, 2012. The US ambassador and 3 other Americans were killed in that attack. The State department and the White House initially blamed the attack on mob fury resulting from a reaction to the YouTube video Innocence of Muslims . It was later uncovered that the attack was a pre-planned terrorist strike. Not only is Clinton blamed for this incorrect initial assessment, she also received flak for the fact that the State department under her leadership denied requests from US security officer Eric Nordstrom for additional security for the mission in Benghazi.[18]

E-mail server

When she was Secretary of State, Clinton used a private email account, with messages stored on her private email server, to send and receive official state department communications. These included several thousand messages that were later (retroactively) marked classified, and some that were already classified at the time.

The investigation by the FBI concluded that Clinton was "extremely careless" in handling her email system but recommended that no charges be filed against her. In a move widely criticized by Republicans, Attorney General Loretta Lynch announced that the Department of Justice would file no charges and not prosecute Clinton even though she broke the law.

11 days before the election FBI director James Comey, who had earlier recommended that Clinton not be indicted, informed Congress that new emails that were pertinent to the Clinton email investigation were discovered in a separate investigation. Republicans lauded Comey and the FBI for "re-opening" the case but technically the case had never been closed. Comey was heavily criticized by many — including President Obama — because it was felt that the timing of his revelations could interfere in the election.

Connections to Wall Street

Clinton has earned millions of dollars in speaking fees over the years, including $225, 000 for an appearance at Goldman Sachs "Builders and Innovators" conference where she spoke with Goldman CEO Lloyd Blankfein. The Clinton campaign has been accused of trying to cover up her ties with Wall Street.

Connections to Oil Companies

Allegations of impropriety have also been leveled against Clinton because the Clinton Foundation benefited from millions of dollars in donations from oil companies, who were lobbying the state department for the approval of an oil pipeline from Canada.

War mongering and the Rise of ISIS

Wikileaks founder Julian Assange, whose biases are covered here, has alleged in a TV interview that Hillary Clinton is a war monger citing the example of Libya:

the emails we [Wikileaks] revealed about her involvement in Libya, and statements from Pentagon generals, show that Hillary was over-riding the Pentagon's reluctance to overthrow Muammar Gaddafi in Libya. Because they [Pentagon] predicted that the post-war outcome would be something like what it is, which is ISIS taking over the country.

Public vs. Private Positions

In October 2016, Wikileaks leaked emails from Clinton campaign chief John Podesta's account, some of which contained Clinton's private speeches to Wall Street firms. Clinton has refused to released these paid speeches that she has delivered over the years. In one such speech, Clinton said that politicians need to have a public position and a private position to get legislation passed because politicians get nervous if negotiations happen when "everybody's watching" instead of "back room discussions and the deals". The larger context of her comments is available here.

Criticism of Donald Trump

Donald Trump is no stranger to controversy or criticism either.

Bragging about Assaulting Women

In a leaked tape from 2005, Donald Trump bragged to Access Hollywood host Billy Bush that he had groped and kissed women without consent. Here is what Trump said:

“I'm automatically attracted to beautiful — I just start kissing them. It's like a magnet. Just kiss. I don't even wait. And when you're a star, they let you do it. You can do anything. Grab them by the p---y. You can do anything.”

In the second presidential debate, when moderator Anderson Cooper pressed him on the issue of whether Trump had actually done these things, Trump stalled before denying that he had. If Trump indeed do anything like this, that would be sexual assault, which is a crime.

Following the release of this tape, Trump lost the support of a number of prominent Republicans, including John McCain and Paul Ryan.

Allegations of Sexual Assault

The New York Times reported that two women have said that Donald Trump touched them inappropriately. A series of allegations have surfaced from several other women.

  • Jessica Leeds allegedly that over 30 years ago Trump was seated next to her on an airplane when he lifted the armrest and began to touch her. According to Ms. Leeds, Mr. Trump grabbed her breasts and tried to put his hand up her skirt.
  • Rachel Crooks has said that in 2005 she met Trump outside an elevator in the building where they both worked. According to Ms. Crooks, she introduced herself to Donald Trump and shook hands but he wouldn't let go of her hands; instead, he began kissing her cheeks and then kissed her directly on the mouth.
  • Mindy McGillivray has alleged Trump groped her at his Mar-a-Lago estate in 2003.
  • Miss Washington 2013, Cassandra Searles, has alleged Trump had "continually grabbed my ass and invited me to his hotel room".
  • Temple Taggart, a former Miss Utah, has said Trump kissed her on the lips when he introduced himself to her at the 1997 Miss USA pageant where she was a contestant. She said he kissed her again at a later meeting at Trump Tower.

Donald Trump has denied all allegations.

Racism allegations

Trump has been labeled racist for his remarks about Mexican immigrants and for proposing a ban on allowing non-citizen Muslims to enter the country.

Khizr and Ghazala Khan

Khizr Khan, a Muslim immigrant and father of an American soldier killed in Iraq, spoke at the Democratic national convention and criticized Trump for his anti-Muslim proposals. He also accused Trump of not having made any personal sacrifices. Republican leaders wanted Trump to ignore Khan and not respond to the criticism. However, when George Stephanopoulos asked Trump to respond to the charge during a TV interview, Trump made a remark about Khizr Khan's wife Ghazala who was on stage during Khan's speech but did not speak: "If you look at his wife, she was standing there. She had nothing to say. [Maybe] she wasn't allowed to have anything to say. You tell me."

Trump's remark received widespread condemnation not just from Democrats but also from prominent Republicans like Paul Ryan and John McCain, both of whom have had a tenuous relationship with the GOP nominee.

Trump University

Trump University was a business founded by Donald Trump and some of his associates. While it was not an accredited college or university, the company offered training courses in real estate, asset management, entrepreneurship, and wealth creation. While it is no longer operational, Trump University and Donald Trump himself are embroiled in multiple lawsuits from past students who allege that the business was a scam that made false claims.

In addition to the allegations of impropriety in the running of this business, Trump has also courted controversy by claiming that the judge in one of the lawsuits is biased against Trump because he's Mexican-American. This remark by Trump has also been widely criticized both inside his party and outside.

Tax Returns

Donald Trump is the only presidential candidate from a major political party in the last 50 years to not release his tax returns. Critics have speculated myriad reasons for this, ranging from a lack of charitable contributions, to the fact that his income and wealth may be far lower than he claims, to allegations it might reveal links with Russian oligarchs.

In October 2016, The New York Times reported that Trump had claimed a loss of close to $1 billion in 1995 and speculated that this would allow him to carry forward his loss and avoid paying income tax for as long as 18 years. The Trump campaign has neither confirmed nor denied the accuracy of this reporting but did say that carrying forward business losses is not only legal but a smart thing to do.

Russia and Putin

In a remark about Clinton's email scandal, Trump said at a rally:

They [Russian hackers] probably have her 33, 000 emails that she lost and deleted. Russia, if you're listening, I hope you're able to find the 30, 000 emails that are missing. I think you will probably be rewarded mightily by our press. Mal sehen, ob das passiert. That'll be next.

Trump has a long history of business deals with Russians. He has also praised Putin on several occasions. America has historically, and especially under president Obama, had an adversarial relationship with Putin. Russia under Putin has been an ally of Syrian president Bashar al-Assad. Russia has also helped Assad by launching air strikes against ISIS in the Middle East. While ISIS is a common enemy for both Russia and the US, other considerations have prevented a strong partnership between the two superpowers. Trump's remarks about Putin are a departure from traditional American foreign policy, and therefore a source of controversy and consternation among many foreign affairs officials.[19][20]

Gesundheit

A candidate's health is usually a non-issue but in this election Trump has cast aspersions on Clinton's health and "stamina". Clinton's physician released this report proclaiming her to be in good health overall, while noting a history of deep vein thrombosis. The letter notes that Clinton does not smoke nor take illicit drugs; she drinks alcohol occasionally.

On September 11, Clinton wobbled and almost fainted at the 9/11 memorial service in New York; it was reported that she has pneumonia, a lung infection that can be bacterial (in roughly two-thirds of cases) or viral. Clinton's doctor released a statement saying she was prescribed antibiotics and advised to rest but did not identify the type of pneumonia (viral or bacterial) she has. Antibiotics do not cure viral pneumonia but are often prescribed to prevent the spreading of the infection.

Trump's physician has also released a letter about his health but it has become controversial because it uses exaggerated language and he claims to have written it in only five minutes. The letter declares Trump to be in excellent health, noting he does not smoke or drink alcohol.

David L. Scheiner, an assistant professor at the University of Illinois Medical School and President Obama's personal physician for 22 years wrote in an op-ed article that neither candidate had released enough information about their health given their advanced age — at age 69 and 70 either contender will be the second-oldest president in US history.

Wahlergebnisse

Clinton won the popular vote but Trump won the electoral vote. The full results of the 2016 presidential election are available here. Clinton won California, Colorado, Connecticut, Delaware, DC, Hawaii, Illinois, Maine, Maryland, Massachusetts, Minnesota, Nevada, New Jersey, New Mexico, New York, Oregon, Rhode Island, Vermont, Virginia and Washington.

Trump won in Alabama, Alaska, Arizona, Arkansas, Florida, Georgia, Idaho, Indiana, Iowa, Kansas, Kentucky, Louisiana, Mississippi, Missouri, Montana, Nebraska, North Carolina, North Dakota, Ohio, Oklahoma, Pennsylvania, South Carolina, South Dakota, Tennessee, Texas, Utah, West Virginia, Wisconsin and Wyoming.

Ähnlicher Artikel