Klima gegen Wetter

Das Wetter ist der tägliche Zustand der Atmosphäre in einer Region und ihre kurzfristigen (Minuten bis Wochen) Schwankungen, während das Klima als statistische Wetterinformationen definiert wird, die die Veränderung des Wetters an einem bestimmten Ort für ein bestimmtes Intervall beschreiben. Sie werden beide manchmal synonym verwendet, unterscheiden sich jedoch in der Zeitdauer, die sie messen, und in den Trends, die sie beeinflussen.

Das Wetter ist die Kombination aus Temperatur, Luftfeuchtigkeit, Niederschlag, Bewölkung, Sicht und Wind. Im Volksmund repräsentiert das Klima die Synthese des Wetters; Formal ist es das Wetter eines Ortes, gemittelt über einen bestimmten Zeitraum (normalerweise 30 Jahre), plus Statistiken über Wetterextreme.

In einer Umfrage von 2012 machte eine Mehrheit der Amerikaner die globale Erwärmung (oder den "Klimawandel") für unregelmäßige Wettermuster im Land verantwortlich, insbesondere für Hitzewellen. [1]

Vergleichstabelle

Vergleichstabelle Klima gegen Wetter
Klima Wetter
DefinitionBeschreibt die durchschnittlichen Bedingungen, die zu einem bestimmten Zeitpunkt an einem bestimmten Ort erwartet werden. Das Klima einer Region wird durch das Klimasystem erzeugt, das aus fünf Komponenten besteht: Atmosphäre, Hydrosphäre, Kryosphäre, Landoberfläche und Biosphäre.Beschreibt die atmosphärischen Bedingungen an einem bestimmten Ort zu einem bestimmten Zeitpunkt. Das Wetter bezieht sich im Allgemeinen auf die tägliche Temperatur und die Niederschlagsaktivität
KomponentenDas Klima kann Niederschlag, Temperatur, Luftfeuchtigkeit, Sonnenschein, Windgeschwindigkeit, Phänomene wie Nebel, Frost und Hagelstürme über einen langen Zeitraum umfassen.Das Wetter umfasst Sonnenschein, Regen, Wolkendecke, Winde, Hagel, Schnee, Schneeregen, Eisregen, Überschwemmungen, Schneestürme, Eisstürme, Gewitter, stetige Regenfälle von einer Kaltfront oder Warmfront, übermäßige Hitze, Hitzewellen und vieles mehr
PrognoseDurch Aggregate von Wetterstatistiken über einen Zeitraum von 30 JahrenDurch die Erfassung meteorologischer Daten wie Lufttemperatur, Druck, Luftfeuchtigkeit, Sonneneinstrahlung, Windgeschwindigkeit und -richtung usw.
Bestimmende FaktorenAggregierte Wetterstatistik über einen Zeitraum von 30 Jahren ("Klimanormalen").Echtzeitmessungen von Luftdruck, Temperatur, Windgeschwindigkeit und -richtung, Luftfeuchtigkeit, Niederschlag, Wolkendecke und anderen Variablen
ÜberKlima ist definiert als statistische Wetterinformation, die die Änderung des Wetters an einem bestimmten Ort für ein bestimmtes Intervall beschreibt.Das Wetter ist der alltägliche Zustand der Atmosphäre und ihre kurzfristige Variation (Minuten bis Wochen)
ZeitraumÜber einen langen Zeitraum gemessenKurzfristig gemessen
StudieKlimatologieMeteorologie

Zeitfaktor in Klima und Wetter

Der Unterschied zwischen Wetter und Klima ist ein Maß für die Zeit. Das Wetter bezieht sich auf die atmosphärischen Bedingungen eines bestimmten Ortes über einen kurzen Zeitraum, normalerweise 24 Stunden. Das Klima bezieht sich auf die durchschnittlichen atmosphärischen Bedingungen über relativ lange Zeiträume, normalerweise 30 Jahre. Mit anderen Worten, wenn man über das Klima spricht, spricht man über das Muster auf lange Sicht, während, wenn auf das Wetter Bezug genommen wird, von den kurzfristigen Bedingungen gesprochen wird.

Komponenten von Wetter und Klima

Das Wetter hat mehrere Aspekte. Das Wetter umfasst Sonnenschein, Regen, Wolkendecke, Winde, Hagel, Schnee, Schneeregen, Eisregen, Überschwemmungen, Schneestürme, Eisstürme, Gewitter, stetige Regenfälle von einer Kalt- oder Warmfront, übermäßige Hitze, Hitzewellen und vieles mehr. Das Klima kann Niederschlag, Temperatur, Luftfeuchtigkeit, Sonnenschein, Windgeschwindigkeit, Phänomene wie Nebel, Frost und Hagelstürme über einen langen Zeitraum umfassen.

Klimaveränderungen vs. Wetter

Das Wetter kann sich von Minute zu Minute, von Stunde zu Stunde, von Tag zu Tag und von Saison zu Saison ändern. Das Klima ist jedoch der Durchschnitt des Wetters über Zeit und Raum, und Änderungen des Gesamtklimas sind in der Regel allmählich.

Prognose und Messung

Wettervorhersagen werden erstellt, indem Daten gesammelt werden, die den aktuellen Zustand der Atmosphäre (insbesondere Temperatur, Luftfeuchtigkeit und Wind) beschreiben, und physikalisch basierte mathematische Modelle verwendet werden, um zu bestimmen, wie sich die Atmosphäre in Zukunft voraussichtlich ändern wird. Die chaotische Natur der Atmosphäre bedeutet, dass perfekte Vorhersagen unmöglich sind und dass Vorhersagen mit zunehmendem Bereich der Vorhersage weniger genau werden. Das Klima wird anhand der Wetterstatistik gemessen. Für die Vorhersage des Klimas eines Gebiets wird ein allgemeiner Zeitraum von 30 Jahren benötigt, da Muster über einen bestimmten Zeitraum beobachtet werden müssen. Die Standardklassifizierung der Klimazonen der Erde basiert hauptsächlich auf den jährlichen Zyklen von Temperatur und Niederschlag. Der Zeitrahmen ermöglicht es, dass Wettervorhersagen normalerweise einfacher und genauer sind als Vorhersagen über den Klimawandel.

Menschliche Auswirkungen und Veränderungen auf Klima und Wetter

Es gibt umfangreiche Hinweise darauf, dass menschliche Aktivitäten wie Landwirtschaft und Industrie zu versehentlichen Wetteränderungen führen. Saurer Regen, der durch die industrielle Emission von Schwefeldioxid und Stickoxiden in die Atmosphäre verursacht wird, wirkt sich nachteilig auf Süßwasserseen, Vegetation und Strukturen aus. Anthropogene Schadstoffe verringern die Luftqualität und Sichtbarkeit. Die Auswirkungen einer versehentlichen Wetteränderung auf lange Sicht können eine ernsthafte Bedrohung für viele Aspekte der Zivilisation darstellen, einschließlich Ökosysteme, natürliche Ressourcen, Nahrungsmittel- und Faserproduktion, wirtschaftliche Entwicklung und menschliche Gesundheit. Es wird erwartet, dass der durch menschliche Aktivitäten verursachte Klimawandel, der Treibhausgase in die Luft abgibt, die Häufigkeit extremer Wetterereignisse wie Dürre, extreme Temperaturen, Überschwemmungen, starke Winde, globale Erwärmung und schwere Stürme beeinflusst. Die globale Erwärmung wird oft euphemistisch als „Klimawandel“ bezeichnet.

Untersuchung des Klimas vs. Untersuchung des Wetters

Klimatologie ist die Untersuchung des Klimas, wissenschaftlich definiert als über einen bestimmten Zeitraum gemittelte Wetterbedingungen und ein Zweig der Atmosphärenwissenschaften. Die Meteorologie (aus dem Griechischen: μετέωρον, Meteoron, "hoch am Himmel"; und λόγος, Logos, "Wissen") ist die interdisziplinäre wissenschaftliche Untersuchung der Atmosphäre, die sich auf Wetterprozesse und Vorhersagen konzentriert.

Ähnlicher Artikel