Butter gegen Margarine

Welches ist besser für die Gesundheit? Sowohl Butter als auch Margarine sind Wasser-in-Öl-Emulsionen mit einem Fettgehalt (ungefähr 80%) und einem Wassergehalt (ungefähr 16%). Beide enthalten ungefähr die gleiche Anzahl an Kalorien, aber es gibt eine heftige Debatte darüber, welche nahrhafter und gesundheitsfördernder ist.

Vergleichstabelle

Vergleichstabelle Butter gegen Margarine
Butter Margarine

EtymologieAus dem lateinischen Butyrum, das aus dem griechischen Boutyron entlehnt ist.Griechisches Wort für Perlenmargarite oder Margaris.
GeschichteDie Nutzung reicht bis vor Tausenden von Jahren zurück.1869 als preiswerter Ersatz für Butter erfunden.
ZutatenButter wird durch Umrühren von Milch oder Sahne hergestellt. Es ist ein Tagebuchprodukt.Margarine wird durch Emulgieren von Pflanzenöl mit Magermilch oder durch Hydrieren von Pflanzenölen hergestellt. Es kann ein Pflanzenprodukt oder eine Kombination aus Pflanzen- und Milchprodukt sein.
CholesterinHochNiedrig
FettgehaltButter enthält viel gesättigtes Fett und kein Transfett.Margarine enthält hauptsächlich Pflanzenöl; Hoher Gehalt an ungesättigten Fettsäuren und Transfetten.
Gesättigtes Fett (pro 100 g)51g23g
Einfach ungesättigtes Fett (pro 100 g)21g8g
Mehrfach ungesättigtes Fett (pro 100 g)3g37g
Gesamtfett (pro 100 g)81 g71 g
Protein (pro 100 g)1g0g
TypenKultivierte, süße Sahne, rohe Sahne, streichfähig, geschlagenTraditionell, gemischt, hart Fettarm, kein Transfett, leicht, leicht verbreitet
GeschmackButter schmeckt wirklich gutMargarine ist je nach Marke sehr unterschiedlich im Geschmack, hat aber selten oder nie den vollen Geschmack von Butter

Gesundheits- und Ernährungsinhalt

Ein Esslöffel Butter enthält über 7 g gesättigtes Fett. Ein gesunder Bereich an gesättigten Fettsäuren beträgt 10 bis 15 Gramm pro Tag. Die US-amerikanische Food and Drug Administration empfiehlt, nicht mehr als 300 mg Cholesterin pro Tag aufzunehmen. Butter enthält 33 mg Cholesterin in einem Esslöffel.

Technisch gesehen ist Margarine teilweise hydriertes Pflanzenöl. Margarine enthält ungesättigte Fettsäuren und wenig bis gar kein Cholesterin; Es kann jedoch Transfett enthalten, das Herzprobleme verursacht. Transfette erhöhen nicht nur LDL (schlechtes Cholesterin), sondern senken auch HDL (gutes Cholesterin). Transfette entstehen beim Hydrieren von Pflanzenöl. Durch die Hydrierung wird die Margarine hart - im Allgemeinen ist die Transfette umso fester, je fester sie ist. Ein Esslöffel Stick Margarine enthält 3 Gramm Transfett und 2 Gramm gesättigtes Fett.

Nachdem die Gefahren und schädlichen Wirkungen von Transfett bekannt wurden, begannen die Margarinehersteller mit der Herstellung von Varianten, die wenig bis gar kein Transfett enthielten. (Ein Produkt mit weniger als 500 mg Transfett in einer Portion kann als 0 g Transfett gekennzeichnet werden, obwohl es technisch gesehen etwas Transfett enthält.)

Fettsäuren in Butter, Margarine, Mayo und verschiedenen Ölen zum Kochen.

Gesättigtes Fett gegen Pflanzenöl

In einem Artikel im Wall Street Journal argumentiert die Autorin und Wissenschaftsjournalistin Nina Teicholz, dass Pflanzenöl die Herzgesundheit weitaus stärker schädigt als gesättigte Fettsäuren und dass es in den letzten 30 Jahren keine verlässlichen wissenschaftlichen Beweise gegen gesättigte Fettsäuren gibt. Das würde bedeuten, dass Butter für die Gesundheit besser ist als Margarine.

Hier sind zwei Videos, die die Unterschiede zwischen Butter und Margarine aus gesundheitlicher Sicht erklären:

Geschichte und Popularität

Die Verwendung von Butter reicht Jahrtausende zurück. Es wird auch angenommen, dass es verwendet wurde, um Lampen für religiöse Riten anzuzünden. Bereits im 1. Jahrhundert n. Chr. Wurde Butter / Ghee gehandelt. Bis 1860 war es so populär geworden, dass Kaiser Napoleon III. Von Frankreich jedem, der einen günstigeren Ersatz finden konnte, Preisgeld anbot. Zu diesem Zeitpunkt erfand der französische Chemiker Hippolyte Mège-Mouriés die Margarine.

Aus Angst vor einem Verlust von Marktanteilen setzten sich die Butterhersteller zunächst dafür ein, die Herstellung von Margarine zuzulassen. In den USA wurde der Margarine Act von 1886 verabschiedet, da Margarine künstlicher Natur war. Das Gesetz führte eine Steuer von zwei Cent pro Pfund auf Margarine ein und erforderte teure Lizenzen für Hersteller, Großhändler und Einzelhändler von Margarine. Als sich herausstellte, dass Transfette in Margarine gesundheitsschädlich sind, wurden Produktion und Verbrauch stark beeinträchtigt. Im Laufe der Jahre gewann der Konsum von Margarine mit Produktinnovationen, verbesserter Verpackung und intelligenter Werbung wieder an Boden. Heute isst ein durchschnittlicher Amerikaner 3, 6 kg Margarine pro Jahr, verglichen mit 0, 91 kg pro Jahr in den 1930er Jahren. Viele beliebte Tischaufstriche, die heute verkauft werden, sind Mischungen aus Margarine und Butter oder anderen Milchprodukten.

In den Vereinigten Staaten aß die durchschnittliche Person 1930 mehr als 8, 2 kg Butter pro Jahr und etwas mehr als 0, 91 kg Margarine. Bis zum Ende des 20. Jahrhunderts aß ein durchschnittlicher Amerikaner etwa 2, 3 kg Butter und 3, 6 kg Margarine pro Jahr.

Jüdische Diät

Margarine ist besonders nützlich für diejenigen, die die jüdischen Ernährungsgesetze von Kashrut einhalten. Kashrut verbietet das Mischen von Fleisch und Milchprodukten. Der koschere Verbraucher kann Margarinen ohne Milchprodukte verwenden, um Rezepte anzupassen, die Fleisch und Butter verwenden, oder Backwaren, die zu Fleischgerichten serviert werden.

Produktion

Butter

  • Sahne wird aus Rohmilch genommen.
  • Die Sahne wird dann gerührt, wodurch sich die Milchfette verbinden und von den anderen Teilen trennen können.
  • Der so extrahierte feste Teil ist die Butter
  • Butter aus pasteurisierter frischer Sahne wird als süße Sahnebutter bezeichnet.
  • Butter aus frischer oder kultivierter nicht pasteurisierter Sahne wird rohe Sahnebutter genannt.
  • Butter aus fermentierter Sahne wird als Kulturbutter bezeichnet.

Margarine

  • Pflanzenöl oder eine Mischung aus gereinigten Pflanzenölen mit Magermilch wird eingenommen.
  • Wenn nur Pflanzenöl vorhanden ist, wird Wasserstoff in Gegenwart eines Nickelkatalysators unter kontrollierten Bedingungen durch das Öl geleitet. Dieser Vorgang wird als Hydrierung bezeichnet.
  • Wenn eine Mischung aus gereinigten Pflanzenölen und Magermilch verwendet wird, wird diese zuerst gekühlt und dann verarbeitet.
  • Emulgatoren wie Lecithin werden zugesetzt.
  • Es ist dann mit Vitamin A und Vitamin D angereichert.

Die Meinungen sind bis heute geteilt

Einige Ernährungswissenschaftler sind der Meinung, dass Butter sich positiv auf Gesundheit und Krankheiten auswirkt, da sie aus kurzen und mittleren Ketten von Fettsäuren besteht. Es hat das Potenzial, dass man sich satt fühlt und so den Hunger abwehrt. Es ist eine gute Quelle für fettlösliche Vitamine A, D, E und K. Gesundheitsbewusste Menschen haben es sich jedoch zur Aufgabe gemacht, Olivenöl mit Brot oder Nudeln anstelle von Butter zu konsumieren.

Margarine kam als Ersatz für die teure Butter. Es wurde als gesünderes Produkt angesehen, da es kein gesättigtes Fett und kein Cholesterin enthielt. Es wurde jedoch festgestellt, dass es einen hohen Anteil an Transfett enthält, was für das Herz sehr schädlich ist. Heute wird Margarine mit fast null Transfett hergestellt. Es ist mit Vitamin A und D angereichert. Sie sind weicher und besser verteilbar und in Wannen erhältlich. Es ist in den USA populärer geworden.

Preis

Die Preise für Butter und Margarine variieren je nach Marke. Aktuelle Preise dieser Produkte finden Sie auf Amazon.com:

Ähnlicher Artikel