Missbrauch gegen Abhängigkeit

Drogenmissbrauch, Sucht und Abhängigkeit haben unterschiedliche Bedeutungen. Die Verwendung einer Substanz (wie Schmerzmittel, Antidepressivum, Betäubungsmittel, Beruhigungsmittel oder anderes Medikament) ohne ärztliche Aufsicht oder in größeren Mengen als vorgeschrieben ist Substanzmissbrauch. Dies bedeutet nicht, dass die Person süchtig oder abhängig von der Substanz ist. Die Substanzabhängigkeit ist durch Toleranz- oder Entzugssymptome gekennzeichnet. Sucht, die "schlimmste" der drei, wenn Sie so wollen, ist eine Geisteskrankheit, bei der der Benutzer von der Substanz abhängig ist und sie trotz ihrer schädlichen Auswirkungen auf den Einzelnen oder seine Familie weiterhin verwendet. Siehe auch Abhängigkeit gegen Sucht .

Vergleichstabelle

Vergleichstabelle zwischen Missbrauch und Abhängigkeit
Missbrauch Abhängigkeit
Schädliche Verwendung von SubstanzenJa
EntzugserscheinungenJa
ToleranzNormalerweise, aber nicht immer
Körperliche AbhängigkeitJa
Psychologische AbhängigkeitNein
Drogensuchendes VerhaltenNein

Definitionen

Was ist Drogenmissbrauch?

Hier ist eine gute Definition und Übersicht über Drogenmissbrauch aus Wikipedia:

Substanzmissbrauch, auch als Drogenmissbrauch bezeichnet, ist eine strukturierte Verwendung einer Substanz (Droge), bei der der Benutzer die Substanz in Mengen oder mit Methoden konsumiert, die von Medizinern weder genehmigt noch überwacht werden. Wenn eine Aktivität unter Verwendung der Objekte gegen die Regeln und Richtlinien der Angelegenheit ausgeführt wird (wie bei Steroiden zur Leistungssteigerung im Sport), wird dies auch als Drogenmissbrauch bezeichnet.

Klinische Definitionen von Drogenmissbrauch sind schwierig. Die DSM-IV-Definition lautet

Substanzmissbrauch ist definiert als ein schlecht angepasstes Muster des Substanzkonsums, das zu klinisch signifikanten Beeinträchtigungen oder Belastungen führt.

Was ist Substanzabhängigkeit?

Körperliche Abhängigkeit ist eine natürliche erwartete physiologische Reaktion auf Medikamente wie Opioide, Benzodiazepine, Antidepressiva, Stimulanzien und Kortikosteroide. Es ist durch Entzugssymptome gekennzeichnet, bei denen der Patient nicht in der Lage ist, mit dem Absetzen des Arzneimittels fertig zu werden. Ein weiteres Merkmal ist die Toleranz, dh es wird eine zunehmend höhere Dosierung des Arzneimittels benötigt, bevor der Körper seine gewünschte Wirkung spüren kann.

Klinische Diagnose

Ärzte diagnostizieren Drogenmissbrauch, wenn eine Person innerhalb von zwölf Monaten eines oder mehrere der folgenden Verhaltensmuster aufweist:

  • Wiederkehrende Verwendung, die dazu führt, dass wichtige Verpflichtungen bei der Arbeit, zu Hause oder in der Schule nicht erfüllt werden
  • Wiederkehrende Verwendung in physisch gefährlichen Situationen
  • Wiederkehrende substanzbezogene rechtliche Probleme
  • Fortgesetzte Verwendung trotz anhaltender oder wiederkehrender sozialer oder zwischenmenschlicher Probleme, die durch Substanzkonsum verursacht oder verschärft werden.

Darüber hinaus dürfen die Symptome die Kriterien für die Substanzabhängigkeit für die Substanzklasse nicht erfüllen. Die Diagnose der Substanzabhängigkeit ersetzt die Diagnose des Substanzmissbrauchs. dh wenn bei einer Person Drogenmissbrauch diagnostiziert wird, sollte weiter geprüft werden, ob die Person die Kriterien für die Substanzabhängigkeit erfüllt, und wenn ja, hat die Diagnose für die Substanzabhängigkeit Vorrang vor der des Missbrauchs.

Eine Abhängigkeit wird diagnostiziert, wenn ein Patient drei oder mehr der folgenden Kriterien erfüllt:

  • Physiologische Symptome:
    • Toleranz (Notwendigkeit, mehr von dem Medikament zu nehmen, um den gleichen Effekt zu erzielen)
    • Charakteristische Entzugssymptome und Substanz zur Linderung des Entzugs
  • Verhaltensmuster
    • Substanz in größerer Menge und für längere Zeiträume als ursprünglich vorgesehen
    • Anhaltender Wunsch oder wiederholte erfolglose Versuche aufzuhören
    • Übermäßiger Zeitaufwand für die Beschaffung und Verwendung des Arzneimittels
    • Weniger Zeit für wichtige soziale, berufliche oder Freizeitaktivitäten
    • Die Verwendung wird trotz Kenntnis der nachteiligen Folgen fortgesetzt (z. B. Nichterfüllung von Verpflichtungen, Verwendung bei physischen Gefahren).

Je nachdem, ob der Patient physiologische Symptome aufweist (Entzug oder Toleranz), wird die Diagnose einer Substanzabhängigkeit entweder mit oder ohne physiologische Abhängigkeit angegeben.

Remission

Die Remission kann in vier Subtypen unterteilt werden - voll, früh partiell, anhaltend und anhaltend partiell - je nachdem, ob und wann eines der Kriterien für Missbrauch oder Abhängigkeit erfüllt ist. Die Remissionskategorie kann auch für Patienten verwendet werden, die eine Agonistentherapie erhalten (z. B. Methadon-Erhaltung) oder für diejenigen, die in einer kontrollierten drogenfreien Umgebung leben.

Behandlung

Untersuchungen legen nahe, dass keine Behandlungsmethode für Drogenmissbrauch einer anderen vorzuziehen ist, aber dass soziale Unterstützung ein sehr wichtiger Faktor ist. Die Offenheit, den Missbrauch zu akzeptieren, ist auch für eine erfolgreiche Behandlung der Krankheit von größter Bedeutung. Organisationen wie AA und NA haben überdurchschnittliche Erfolge bei der Reduzierung von Rückfällen erzielt.

Aufgrund der Gefährlichkeit einiger Entzugssymptome muss möglicherweise eine Entgiftungsbehandlung bei Personen mit Substanzabhängigkeit durchgeführt werden. Wie beim Drogenmissbrauch deuten Untersuchungen darauf hin, dass keine Behandlungsmethode überlegen ist, dass jedoch soziale Unterstützung sehr wichtig ist und dass Organisationen wie AA und NA überdurchschnittlich gute Erfolgsraten bei der Reduzierung von Rückfällen erzielen.

Neueste Nachrichten

Ähnlicher Artikel